Paxi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Paxi
Δήμος Παξών (Παξοί)
Paxi (Griechenland)
(39° 12′ 27″ N, 20° 9′ 41″O)
Basisdaten
Staat: GriechenlandGriechenland Griechenland
Region: Ionische Inseln
Regionalbezirk: Kerkyra
Geographische Koordinaten: 39° 12′ N, 20° 10′ OKoordinaten: 39° 12′ N, 20° 10′ O
Fläche: 30,104 km²
Einwohner: 2.300 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 76,4 Ew./km²
Gemeindelogo:
Gemeindelogo von Gemeinde Paxi
Sitz: Gaios
LAU-1-Code-Nr.: 3202
Gemeindebezirke: keinef7
Lokale Selbstverwaltung: f121 Stadtbezirk
3 Ortsgemeinschaften
Website: www.paxi.gr
Lage in der Region Ionische Inseln
Datei:2019 Dimos Paxon.png
f9f8

Paxi (griechisch Παξοί (m. pl.)) ist eine griechische Inselgruppe im Ionischen Meer, die zu den Ionischen Inseln zählt und gleichzeitig eine Gemeinde im Regionalbezirk Kerkyra der Region Ionische Inseln bildet. Sie besteht aus den bewohnten Inseln Paxos oder Paxi und Andipaxos sowie zahlreichen weiteren unbewohnten Eilanden und Felsen. Sie hat 2.300 Einwohner (2011).

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Anschluss der Ionischen Inseln an Griechenland bildete die Inseln Paxos mit Andipaxi ab 1866 die gleichnamige Provinz Paxi (Επαρχία Παξών Eparchía Paxón). Diese bestand aus den beiden Gemeinden Gaios (Δήμος Γαϊανών Dímos Gaianón) mit Sitz in Gaios und Lakkiotes (Δήμος Λακκιωτών Dímos Lakkiotón) mit Sitz in Longos.[2] Beide Gemeinden wurden 1912 in vier Landgemeinden aufgeteilt und eine Korrektur des Inselnamens Andipaxi in Andipaxos vorgenommen.[3] Zwischen 1957 und 1979 waren die Landgemeinde und der Ort Gaios in Paxi umbenannt worden.[4] Mit der Gemeindereform 1997 erfolgte der Zusammenschluss der vier Landgemeinden zur Gemeinde Paxi mit Gaios als deren Sitz sowie die Auflösung der Provinz Paxos.[5] Seit der Umsetzung der Verwaltungsreform 2010 zum 1. Januar 2011 gliedert sich die Gemeinde Paxi ohne Änderungen der Gebietszuschnitte entsprechend der Einwohnerzahl in den Stadtbezirk Gaios und drei Ortsgemeinschaften, die jeweils eigene lokale Vertretungen wählen.[6]

Ortsgemeinschaft griechischer Name Code Fläche (km²) Einwohner 2001 Einwohner 2011 Dörfer, Wohnplätze und Inseln
Gaios Δημοτική Κοινότητα Γαΐου 32020001 16,596 1326 1196 Gaios, Andipaxos, Velianitatika, Vlachopoulatika Ieromonachos, Katsimatika, Makratika, Bogdanatika, Ozias, Panagia
Lakka Τοπική Κοινότητα Λάκκας 32020002 5,897 0416 0446 Lakka, Apergatika, Aronatika, Grammatikeika, Dalietatika, Mastoratika, Moungelatika, Petratika
Longos Τοπική Κοινότητα Λογγού 32020003 3,102 0279 0298 Longos, Anemogiannatika, Dendiatika, Kangatika, Kandogiannatika, Koutsi
Magazia Τοπική Κοινότητα Μαγαζιών 32020004 4,509 0417 0360 Magazia, Arvanitakeika, Kourteika, Manesatika, Boikatika, Platanos
Gesamt 3202 30,104 2438 2300
Lage der größeren Inseln und Dörfer

Die einzelnen Inseln

Name griechischer Name Lage
Marmaro
(Exo Lithari)
Μάρμαρο
(Έξω Λιθάρι)
39° 14′ 29″ N, 20° 7′ 21″ O
Paxos (Paxi) Παξός (Παξοί) 39° 12′ 25″ N, 20° 9′ 49″ O
Ortholithos Ορθόλιθος 39° 11′ 44″ N, 20° 9′ 6″ O
Litharia
4 kleine Felsen
Λιθάρια 39° 13′ 29″ N, 20° 10′ 15″ O
Agios Nikolaos
(Ai Nikola)
Άγιος Νικόλαος
(Αη Νικόλα)
39° 12′ 0″ N, 20° 11′ 20″ O
Panagia Παναγία 39° 12′ 15″ N, 20° 11′ 40″ O
Lithari Λιθάρι 39° 12′ 20″ N, 20° 11′ 46″ O
Agios Ioannis Άγιος Ιωάννης
Mongonisi Μογγονήσι 39° 10′ 54″ N, 20° 12′ 28″ O
Kaltsonisi
Kaltsionisi
Καλτσονήσι
Καλτσιονήσι
39° 10′ 46″ N, 20° 12′ 47″ O
Katergo Κάτεργο
Andipaxos Αντίπαξος 39° 6′ 57″ N, 20° 13′ 54″ O
Daskalia Δασκάλια 39° 7′ 49″ N, 20° 14′ 56″ O
Plaka Πλάκα
Psilos Ψηλός
Trypitos Τρυπητός
Bourdoumbou Μπουρδουμπού
Xerosfoungaria Ξεροσφουγγάρια

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Excel-Dokument, 2,6 MB)
  2. Griechisches Gesetzesblatt vom 28. Januar 1866 (ΦΕΚ Α9/28.01.1866, Περί δημοτικής διαιρέσεως της επαρχίας Παξών.), S. 43. PDF Online (griechisch)
  3. Κεντρική Ένωση Δήµων και Κοινοτήτων Ελλάδας (ΚΕΔΚΕ), Ελληνική Εταιρία Τοπικής Ανάπτυξης και Αυτοδιοίκησης (ΕΕΤΑΑ) (Hrsg.): Λεξικό Διοικητικών Μεταβολών των Δήµων και Κοινοτήτων (1912–2001). Band 2 (Τόμος Β, λ–ω), Athen 2002, ISBN 960-7509-47-1, S. 270. (griechisch)
  4. Κεντρική Ένωση Δήµων και Κοινοτήτων Ελλάδας (ΚΕΔΚΕ), Ελληνική Εταιρία Τοπικής Ανάπτυξης και Αυτοδιοίκησης (ΕΕΤΑΑ) (Hrsg.): Λεξικό Διοικητικών Μεταβολών των Δήµων και Κοινοτήτων (1912–2001). Band 1 (Τόμος Α, α–κ), Athen 2002, ISBN 960-7509-47-1, S. 229 f. (griechisch)
  5. Kapodistrias-Plan, Gesetz 2539/1997, «Συγκρότηση της Πρωτοβάθμιας Τοπικής Αυτοδιοίκησης.» ΦΕΚ 244Α/4.12.1997, Άρθρο 1. Σύσταση δήμων και κοινοτήτων. S. 8811. PDF Online (griechisch)
  6. Kallikratis-Programm, Gesetz 3852/2010, «Νέα Αρχιτεκτονική της Αυτοδιοίκησης και της Αποκεντρωμένης Διοίκησης − Πρόγραμμα Καλλικράτης.» ΦΕΚ 87Α/07.06.2010, Άρθρο 1. Σύσταση δήμων. S. 1790. PDF Online (griechisch)