Payin’ the Dues

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Payin’ the Dues
Studioalbum von The Hellacopters
Veröffentlichung 1997
Label White Jazz Records
Toys Factory
Sub Pop
Format CD, Schallplatte
Genre Sleaze Rock
Anzahl der Titel 10 CD / 11 Schallplatte
Laufzeit 28:51 (CD)

Besetzung

Kenny Hellacopter
Bass
Nicke Hellacopter
Lead- und Rhythmusgitarre, Gesang, Fender Rhodes, Perkussion
Dregen Hellacopter
Lead- und Rhythmusgitarre, Backing Vocal, Perkussion
Robert Hellacopter
Schlagzeug, Cymbals, Perkussion
Boba Fett
Fender Rhodes
Produktion The Hellacopters
Andrew Shit
Tomas Skogsberg
Studio Sunlight Studio, Stockholm
Chronologie
Supershitty to the Max!
(1996)
Payin’ the Dues Grande Rock
(1999)

Payin’ the Dues ist das zweite Studioalbum der schwedischen Sleaze-Rock-Band The Hellacopters aus dem Jahr 1997.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Album wurde, wie auch das Debüt, in den Sunlight Studio in Stockholm aufgenommen. Die Aufnahmen fanden im Februar 1997 statt, veröffentlicht wurde das Album am 1. Oktober 1997.

Bei dem Album handelt es sich um das letzte Album mit dem Gitarristen Dregen, der zwar noch an der EP Disappointment Blues beteiligt war, sich aber von nun an seiner Band Backyard Babies zuwendete.

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. You are nothin’ – 2.38 (Musik & Text: The Hellacopters)
  2. Like no other man – 3.14 (Musik & Text: The Hellacopters)
  3. Looking at me – 2.04 (Musik & Text: The Hellacopters)
  4. Riot on the rocks – 1.23 (Musik & Text: The Hellacopters)
  5. Hey! – 3.20 (Musik & Text: The Hellacopters)
  6. Soulseller – 3.12 (Musik & Text: The Hellacopters)
  7. Where the action is – 2.40 (Musik & Text: The Hellacopters)
  8. Twist action – 2.03 (Musik & Text: The Hellacopters)
  9. Colapso nervioso – 4.03 (Musik & Text: The Hellacopters)
  10. Psyched out and furious – 4.14 (Musik & Text: The Hellacopters)

Die Veröffentlichung auf Schallplatte enthält mit City slang einen zusätzlichen Titel, der an sechster Stelle nach Hey! und vor Soulseller kommt. Der Titel ist eine Coverversion eines Songs der US-amerikanischen Rockband Sonic’s Rendezvous Band von deren Album City Slang.

Singleauskopplungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soulseller
Veröffentlicht: Dezember 1997
City Slang
Veröffentlicht: Januar 1998
Like No Other Man
Veröffentlicht: 16. Januar 1998
Looking at Me
Veröffentlicht: 1998
Hey!
Veröffentlicht: 11. Juni 1998