Pazifikspiele

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aktuelles Logo der Pazifikspiele 2011 in Neukaledonien

Die Pazifikspiele (engl.: Pacific Games, früher: South Pacific Games) sind regelmäßig im südpazifischen Raum stattfindende Sportwettkampfveranstaltungen. Sie wurden auf Vorschlag von Dr. Sahu Khan eingeführt und erstmals 1963 in Suva (Fidschi) ausgetragen. Wesentlichen Anteil am Erfolg der Spiele hatte der erste Director of Organisation, F.J. Coyne.

Die Pacific Games werden vom Pacific Games Council organisiert, das sich aus dem Exekutiv-Komitee, den Fachausschüssen, sowie den in der Pacific Games Association organisierten nationalen für die Pacific Games zuständigen Sportverbänden (meist die NOKs, teilweise aber auch Sonderverbände für die pazifischen Spiele, wo es, wie in Mikronesien, keine eigenen NOKs gibt) zusammensetzt

Der Ablauf ist sehr stark an den der Olympischen Spiele angelehnt (Eröffnungszeremonie, Flagge, Einzug der Athleten...)

M. Turukawa, Kugelstoßerin aus Fidschi, war die erste Gewinnerin einer Goldmedaille bei den South Pacific Games. In insgesamt 60 Entscheidungen gewann Fidschi 34 mal Gold. Im Jahr 2007 diente das Fußballturnier der South Pacific Games als erste Runde des OFC Nation Cups 2008.

Die letzten South Pacific Games fanden 2007 auf Samoa statt. Nach der Abschlussveranstaltung am 8. September 2007 wurde der Name der Spiele geändert in Pacific Games.[1] Die nächsten Pacific Games werden 2015 in Port Moresby, Papua-Neuguinea veranstaltet werden. Damit soll der 40. Jahrestag der Unabhängigkeit Papua-Neuguineas gewürdigt werden.[2]

Austragungsorte[Bearbeiten]

Jahr Datum Ort, Land Teilnehmer Nationen Sportarten Medaillen
I 1963 8. bis 18. Dezember Suva, Fidschi 646 13 10 179
II 1966 29. August bis 8. September Nouméa, Neukaledonien ~1200 14 258
III 1969 13. bis 23. August Port Moresby, Papua-Neuguinea 268
IV 1971 25. August bis 5. September Papeete, Tahiti 14 359
V 1975 1. bis 10. August Guam 12 365
VI 1979 28. August bis 8. September Suva, Fidschi 13 400
VII 1983 5. bis 16. September Apia, Samoa 13 296
VIII 1987 8. bis 20. Dezember Nouméa, Neukaledonien 471
IX 1991 7. bis 21. September Port Moresby, Papua-Neuguinea 498
X 1995 25. August bis 5. September Papeete, Tahiti 785
XI 1999 Guam ≥ 19 726
XII 2003 28. Juni bis 12. Juli Suva, Fidschi ~3500 22 908
XIII 2007 25. August bis 8. September Apia, Samoa ~5000 22 33 905
XIV 2011 27. August bis 11. September Nouméa, Neukaledonien ~4300 22
XV 2015 Port Moresby, Papua-Neuguinea

Ewiger Medaillenspiegel[Bearbeiten]

Bisher wurden bei 13 Pazifikspielen seit 1963 6396 Medaillen vergeben. 24 Nationen konnten dabei Medaillen erringen. Die mit Abstand erfolgreichste Mannschaft ist die neukaledonische, die insgesamt 1636 Medaillen gewinnen konnte, davon 655 Goldmedaillen.

Die Platzierungen sind nach der Anzahl der gewonnenen Goldmedaillen sortiert, gefolgt von der Anzahl der Silber- und Bronzemedaillen. Weisen zwei oder mehr Länder eine identische Medaillenbilanz auf, werden sie alphabetisch nach dem Staatsnamen genannt.

Ewiger Medaillenspiegel der Pazifikspiele
(Stand: 23. April 2009)
Platz Mannschaft Gold Silber Bronze Gesamt
1 NeukaledonienNeukaledonien Neukaledonien 655 517 464 1.636
2 TahitiTahiti Tahiti / (Tahiti 1843Tahiti Französisch-Polynesien) 385 337 355 1.077
3 FidschiFidschi Fidschi 321 373 377 1.071
4 Papua-NeuguineaPapua-Neuguinea Papua-Neuguinea 296 295 295 886
5 SamoaSamoa Samoa / (Westsamoa) 155 112 112 379
6 NauruNauru Nauru 74 41 25 140
7 GuamGuam Guam 59 88 117 264
8 Amerikanisch-SamoaAmerikanisch-Samoa Amerikanisch-Samoa 41 42 70 153
9 TongaTonga Tonga 38 54 73 165
10 Wallis FutunaWallis und Futuna Wallis und Futuna 22 35 71 128
11 CookinselnCookinseln Cookinseln 19 36 41 96
12 Mikronesien Foderierte StaatenMikronesien Föderierte Staaten von Mikronesien 13 15 11 39
13 VanuatuVanuatu Vanuatu / (Neue Hebriden 1953Neue Hebriden (Briten)Neue Hebriden (Franzosen) Neue Hebriden) 12 33 53 98
14 SalomonenSalomonen Salomonen 10 42 72 124
15 PalauPalau Palau 9 13 9 31
16 Marianen NordlicheNördliche Marianen Nördliche Marianen 4 12 12 28
17 NorfolkinselNorfolkinsel Norfolkinsel 3 10 15 28
18 TokelauTokelau Tokelau 3 2 1 6
19 KiribatiKiribati Kiribati 2 9 16 27
20 MarshallinselnMarshallinseln Marshallinseln 0 3 6 9
21 NiueNiue Niue 0 1 6 7
22 TuvaluTuvalu Tuvalu 0 1 1 2
Gilbert- und Ellice-Inseln Gilbert- und Elliceinseln (bis 1978)[3] 0 1 1 2

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatSouth Pacific Games Blog. Google Cache, abgerufen am 3. Mai 2009.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatUpcoming Games. sportingpulse.com, abgerufen am 24. Januar 2012.
  3. Die Gilbertinseln bilden seit 1979 den Staat Kiribati, die Elliceinseln seit 1978 den Staat Tuvalu.

Weblinks[Bearbeiten]