Pazzallo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft…
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Wappen von Pazzallo
Wappen von Lugano
Pazzallo
Quartier von Lugano
Karte von Pazzallo
Koordinaten 716559 / 93641Koordinaten: 45° 59′ 3″ N, 8° 56′ 34″ O; CH1903: 716559 / 93641
Höhe Ø 423 m
Fläche 1,63 km²
Einwohner 1552 (31. Dez. 2015)
Bevölkerungsdichte 952 Einwohner/km²
Eingemeindung 4. Apr. 2004
BFS-Nr. 519-2016
Postleitzahl 6912
Gemeindestand vor der Fusion am 4. April 2004
Grotto Morchino, Pazzallo, in Hermann Hesses Novelle Klingsors letzter Sommer von 1919 erwähnt

Pazzallo ist ein Quartier der Stadt Lugano im Kreis Lugano West, im Bezirk Lugano, des Kantons Tessin in der Schweiz. Bis zur Eingemeindung in die Stadt Lugano am 4. April 2004 bildete es eine selbstständige politische Gemeinde. Es umfasste auch die Ortsteile Capo San Martino und Carzo. Der Ort hatte im Jahr 2000 1’162 Einwohner.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

426 m ü. M. Gemeinde und Weiler am Nord-Hang des Monte San Salvatore mit dem Faktion Senago, an der Bergstrasse Calprino-Pazzallo-Carabbia-Carona und 3 km südlich vom Bahnhof Lugano. Acker- und Weinbau, Zucht der Seidenraupe. Prachtvolle Aussicht auf Lugano und Umgebung und auf die Walliser Alpen bis zum Monte Rosa.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pazzallo wurde 932 erstmals als Paciallo erwähnt. 1996 wurden in Carzo drei Gräber aus der jüngeren Eisenzeit gefunden. Im Mittelalter gehörte es mit Pambio-Noranco und Calprino zur 1335 erstmals erwähnten Gütergemeinschaft Pambio, Concilium sancti Petri de Pamio. Die Gütergemeinschaft blieb als Zweckverband der vier Gemeinden bis 1888 erhalten. Unter den Eidgenossen kam das Dorf zur Vogtei Lugano und 1803 zum gleichnamigen Bezirk.

Der bis 1863 zu Italien gehörende Ortsteil San Martino hiess auch Forca (Galgen) di San Martino, weil dort in der frühen Neuzeit der Galgen stand. In Pazzallo wurde Rebbau, Landwirtschaft und Seidenraupenzucht betrieben. Östlich des Dorfes befindet sich die Mittelstation der 1890 erbauten San-Salvatore-Bahn.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Oratorium San Barnaba[1]
  • Im Ortsteil Senago, Oratorium Santa Maria Ausiliatrice[1]
  • Museo Mario Bernasconi (Bildhauer) und Irma Pannes[2][1]
  • Im Ortsteil Morchino, Betkapelle[1]
  • Grotto Morchino[1]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pazzallo, von Cademario aus gesehen
  • Élisée Reclus (* 15. März 1830 in Sainte-Foy-la-Grande, Département Gironde; † 4. Juli 1905 in Torhout bei Brügge), ein französischer Geograph und Anarchist[3].
  • Arthur Arnould (* 7. April 1833 in Dieuze; † 26. November 1895 in Paris), ein Franzosischer Journalist, Anarchist und Schriftsteller[4].
  • Silvio Calloni (* 18. Februar 1851 in Pazzallo; † 24. Februar 1931 Ebenda), Naturkundelehrer am Lyzeum von Lugano, er schrieb: Anomalies de la fleur du Rumex scrutatus; II ripopolamento dei nostri laghi ticinesi; La fauna nivale; I tardigradi nivali (preisgekrönt vom Istituto lombardo di Scienze e lettere).[5][6]
  • Mario Bernasconi (* 13. Februar 1899 in Pazzallo; † 19. März 1963 in Viganello), Bildhauer[7][8]
  • Irma Bernasconi-Pannes (* 19. Februar 1902 in Krefeld; † 19. März 1971 in Lugano), Frau von Mario Bernasconi, Kunstmalerin und Bildhauerin[9][10][11]
  • Dario Calloni (* 7. Juli 1928 in Pazzallo; † 17. Februar 2007 in Gentilino), Dozent, Schulinspektor, ehemaliger Mitglied der Fondazione Filippo Ciani, Gesammtdirektor der Gemeindeschulen von Lugano, Autor: Silvio Calloni. Un naturalista dell’Ottocento. Editore Armando Dadò, Locarno 1993.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 256, 474–475.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 304.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 295, 343.
  • Vanessa Giannò: Pazzallo. In: Historisches Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pazzallo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 343.
  2. Museo Mario Bernasconi
  3. Élisée Reclus (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am: 17. Juli 2016.)
  4. Arthur Arnould (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am: 17. Juli 2016.)
  5. Silvio Calloni auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 15. Juli 2017).
  6. Dario Calloni: Calloni, Silvio. In: Historisches Lexikon der Schweiz
  7. Mario Bernasconi auf ticinarte.ch
  8. Mario Bernasconi. In: Sikart
  9. Irma Bernasconi-Pannes. In: Sikart
  10. Irma Bernasconi-Pannes auf ticinarte.ch
  11. Irma Bernasconi-Pannes (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am: 18. September 2016.)