Peabody Energy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peabody Energy Corporation
Logo
Rechtsform Incorporated
ISIN US7045511000
Gründung 1883
Sitz St. Louis, Vereinigte Staaten
Leitung Glenn Kellow, Präsident und CEO
Mitarbeiter 6.700[1]
Umsatz 4,715 Mrd. USD[1]
Branche Bergbau
Website www.peabodyenergy.com
Stand: 31. Dezember 2016 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2016

Peabody Energy, vormals Peabody Coal Company, ist das größte private Kohlebergbauunternehmen der Welt,[2] hat seinen Firmensitz in St. Louis, Missouri und ist im Aktienindex S&P 500 gelistet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peabody Energy wurde 1883 in Chicago gegründet.

Im Dezember 2011 übernahm Peabody den australischen Kohleförderer Macarthur.[3]

Mitte April 2016 stellte das Unternehmen einen Insolvenzantrag gemäß Chapter 11 des US-amerikanischen Insolvenzrechts.[2] Dies hatte das Unternehmen bereits Mitte März 2016 angekündigt, worauf die Aktie des Unternehmens um mehr als 50 Prozent einbrach. Zuvor hatte sie auf Jahressicht bereits mehr als 98 Prozent ihres Wertes verloren.[4] Zum 3. April 2017 wurde der Gläubigerschutz aufgehoben und das Unternehmen wird seither wieder an der NYSE gehandelt.[5]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der Insolvenz kam ans Tageslicht, dass Peabody eine wichtige Rolle bei der organisierten Leugnung des Klimawandels spielte. Unter anderem finanzierte das Unternehmen mehr als 24 Organisationen, die Zweifel an der globalen Erwärmung säen und Umweltschutzmaßnahmen bekämpfen. Weitere Gelder flossen an die für ihre klimawandelskeptischen Positionen bekannten Forscher Willie Soon, Richard Lindzen und Roy Spencer.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Peabody Energy 2016 Form 10-K Report, abgerufen am 20. Mai 2017
  2. a b Weltgrößter privater Kohlekonzern geht in die Knie. In: Manager Magazin, 13. April 2016. Abgerufen am 15. April 2016.
  3. Tony Grant-Taylor: Peabody Energy completes $4.9 billion takeover of Macarthur Coal. The Courier Mail.
  4. Peabody Energy steht vor der Pleite. In: n-tv, 16. März 2016. Abgerufen am 15. April 2016.
  5. Peabody Energy emerges from banktruptcy protection, auf www.reuters.com, abgerufen am 20. Mai 2017
  6. Biggest US coal company funded dozens of groups questioning climate change. In: The Guardian, 13. April 2016. Abgerufen am 13. April 2016.