Peaches & Herb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peaches & Herb war ein amerikanisches Soul-Duo, das 1965 von Herb Fame (* 1. Oktober 1942 als Herbert Feemster) und Francine Hurd Barker (* 28. April 1947; † 13. August 2005) gegründet wurde. Im Laufe der Jahre wechselte die Sängerin mehrmals, die Rolle der „Peaches“ übernahmen unter anderem Linda Greene (von 1976 bis 1983) und Patrice Hawthorne (ab 1992).

Bandkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ursprüngliche Peaches, Francine Hurd Barker, erhielt Ihren Spitznamen durch die vornehme Art und Weise Ihres Auftretens. Sie sang meist in kleineren Gruppen in der Nachbarschaft und wurde als Teenager bereits Leadsängerin der Gruppe „The Keynotes“. Wenig später gründete Peaches ihre eigene Gruppe mit dem Namen „The Darlettes“. Es folgte das Vorsingen und kurz darauf die Vertragsunterzeichnung beim Label Date Records, woraufhin der Bandname in „The Sweet Things“ geändert wurde.

Herb Fame begann das Singen im Alter von sieben Jahren zunächst in Kirchen und setzte es in Nachbarschaftsgruppen fort. Nach Abschluss der Highschool arbeitete Fame zunächst in einem Schallplattengeschäft, sein Freund aus Highschoolzeiten, Freddie Perren, arbeitete in einem anderen Schallplattengeschäft namens „Sabin“, fast um die Ecke. An einem Tag im Januar 1965 betrat Produzent Van McCoy das Geschäft, in dem Herb Fame arbeitete, um sich nach einer möglichen Promotion-Örtlichkeit umzuschauen. Der Name der Gruppe, mit der Van McCoy arbeitete, war „The Sweet Things“. Fame bat McCoy um ein Vorsingen und unterschrieb eine Woche später einen Plattenvertrag bei Date Records.

Erste Erfolgsjahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

McCoy nahm Herb Fame und „The Sweet Things“ mit nach New York, um dort erste Studioaufnahmen durchzuführen. Während dieses Aufenthalts entschied sich McCoy dazu, die Studiozeit auszudehnen, um ein Duett mit Fame und der Leadsängerin der „The Sweet Things“, Francine Barker, aufzunehmen. McCoy war von diesen Aufnahmen begeistert, so dass Date Records auf sein Anraten hin kurze Zeit später die erste Single We’re in This Thing Together veröffentlichte. Die Original-A-Seite der Single floppte jedoch. Ein DJ des Radiosenders KATZ aus St. Louis (Missouri), drehte die Single kurzerhand um und spielte die B-Seite Let’s Fall in Love (im Original von Art Jarrett, 1933), wodurch die Single im März 1967 bis auf Platz 21 der Billboard Hot 100 kletterte.

Noch bevor das Jahr zu Ende ging, hatte Peaches & Herb drei weitere Hits: Close Your Eyes (Nummer 8 im Mai), For Your Love (eine Coverversion des Hits von Mickey & Sylvia aus dem Jahr 1956) (Nummer 20 im August) und Love Is Strange (Nummer 11 im November). Im Jahr 1967 erschienen zwei Hit-Alben, Let’s Fall in Love und For Your Love. Zum Jahresende bekam das erfolgreiche Duo den Spitznamen „The Sweethearts of Soul“.

Ausstieg, Trennung und Neubeginn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Noch im gleichen Jahr, gestresst und ausgebrannt von den ständigen Auftritten und Tourneen, entschied sich Francine Barker, das Duo zu verlassen, und wurde durch eine kurze Abfolge von Peaches’ letztlich durch Marlene Mack ersetzt. Die Reihe der Hits ging weiter: Two Little Kids (Nummer 31 im Januar 1968), When He Touches Me (Nothing Else Matters) (Nummer 10 R&B 1969) und It’s Just a Game, Love (aus dem Jim-Brown-Spielfilm The Split, Nummer 50 R&B 1970). Dieses Lied war der letzte große Single-Charterfolg von Peaches & Herb beim Label Date Records.

Enttäuscht über den ausbleibenden Erfolg verließ Herb Fame im Juli 1970 überraschend das Duo, um beim Washington D.C. Police Department in den Polizeidienst einzutreten. 1976 kehrte Fame ins Musikgeschäft zurück und fand durch die Vermittlung von McCoy in dem ehemaligen Washingtoner Model Linda Greene seine neue Peaches. McCoy, derweilen bei MCA Records unter Vertrag, brachte das Duo bei seinem Label unter und produzierte das gleichnamige Album Peaches and Herb. Der Erfolg blieb aus und das Album verkaufte sich unter den Prognosen.

Im folgenden Jahr unterschrieben „Peaches & Herb“ bei Fames altem Freund Freddie Perren MVP Productions. Perren war mittlerweile ein bekannter Komponist und Musikproduzent geworden und hatte unter anderem Erfolge mit The Jackson 5, The Miracles und The Sylvers vorzuweisen. Durch Perren kamen Peaches & Herb zu einem Plattenvertrag bei Polydor Records.

Das erste Album 2Hot beim neuen Label wurde ein Erfolg. Die erste Auskopplung Shake Your Groove Thing wurde der bis dahin größte Hit des Duos, auch dank der 12"-Promotion-Single, die in Clubs aufgelegt wurde. Die Single erreichte im März 1979 Platz 5 der Hot 100 und erhielt Platinstatus.

Die Ballade Reunited wurde anfangs als ungeliebte Nachfolgesingle der erfolgreichen Discosingle Stay … angesehen. Der ungeahnte Erfolg strafte jedoch alle Kritiker Lügen. Die Single stieg am 17. März 1979 in die Hot 100 und wurde innerhalb von sieben Wochen zum Nummer-eins-Hit und erreichte Platin-Status. Die Erfolgsingle machte Peaches & Herb zu einer der erfolgreichsten Gruppen des Jahres 1979 und ermöglichte einen Platz in Bob Hopes „Drei-Stunden-Special“ in China. Peaches & Herb schrieb Geschichte, weil das Duo in China als erste schwarze Unterhaltungskünstler auftreten durfte.

Das zweite Polydor-Album Twice the Fire brachte die Clubhits Roller-Skatin’ Mate und Twice the Fire hervor, wobei letztere Single im Frühjahr 1980 Goldstatus erreichte. Die Ballade I Pledge My Love stieg auf Platz Nummer 19 in den Hot 100. Das Album Worth the Wait aus dem Jahr 1980 hatte nur noch geringen Erfolg mit der 12"-Single Funtime, die sich in den R&B-Charts platzieren konnte. Es folgte die Trennung von Perren und der Wechsel zu Columbia Records im Jahr 1983. Erfolge blieben aus. Das Duo trennte sich und Herb Fame ging zurück in den Polizeidienst.

Erneuter Neubeginn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juli 1992 versuchte es Herb Fame erneut im Musikgeschäft, mit Patrice Hawthorne als neue Peaches und wiedervereint mit Freddie Perren. Patrice Hawthorne war Bandleaderin ihres eigenen Orchesters. Trotz seiner Berühmtheit behielt Fame den Job beim Washington, D.C. Police Department, um wirtschaftlich abgesichert zu sein.

Tod von Francine Barker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Francine Hurd Barker fiel 1978 in ein Koma, das zehn Jahre anhielt. Sie litt unter anderem unter einem Hirntumor und einem Schlaganfall. Mehrere Zehen mussten aufgrund ihres Diabetes amputiert werden. Die letzten neun Jahre ihres Lebens wurde sie von ihrem Ehemann und ihrer Tochter betreut. Francine Baker starb am 13. August 2005 in Maryland. Sie hinterließ zwei Töchter und vier Enkelkinder.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2][3][4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1967 Let’s Fall in Love 30
(25 Wo.)
4
(26 Wo.)
Produzenten: David Kapralik, Ken Williams
1967 For Your Love 135
(12 Wo.)
12
(10 Wo.)
Produzenten: David Kapralik, Ken Williams
1968 Golden Duets 28
(3 Wo.)
Produzenten: David Kapralik, Ken Williams
1979 2 Hot! 2
(46 Wo.)
1
(44 Wo.)
US: Platin, Produzent: Freddie Perren
Aufnhame: Mom & Pop’s Company Store, Studio City
1979 Twice the Fire 31
(30 Wo.)
18
(21 Wo.)
US: Gold, Produzent: Freddie Perren
Aufnhame: Mom & Pop’s Company Store, Studio City
1980 Worth the Wait 120
(6 Wo.)
51
(10 Wo.)
Produzent: Freddie Perren
Aufnhame: Mom & Pop’s Company Store, Studio City
1981 Sayin’ Something! 168
(3 Wo.)
Produzent: Freddie Perren
Aufnhame: Mom & Pop’s Company Store, Studio City

weitere Alben

  • 1977: Peaches and Herb
  • 1983: Remember
  • 2009: Colors of Love

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2][3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1968 Peaches & Herb’s Greatest Hits 187
(3 Wo.)
48
(2 Wo.)

weitere Kompilationen

  • 1979: Greatest Hits
  • 1979: Love Is Strange
  • 1994: Sweethearts of Soul
  • 1995: At Their Best
  • 1996: Love Is Strange: The Best of Peaches & Herb
  • 1996: Reunited
  • 1998: Two of a Kind
  • 2001: The Essential
  • 2002: The Millennium Collection: The Best of Peaches & Herb
  • 2005: Old School Cruizin’ with Peaches & Herb
  • 2013: S. O. U. L.

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][5][6][3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dance
1966 Let’s Fall in Love /
We’re in This Thing Together
Let’s Fall in Love
21
(12 Wo.)
11
(18 Wo.)
Autoren: Harold Arlen, Ted Koehler / Van McCoy
Original (A-Seite): Art Jarrett, 1933
1967 Close Your Eyes
Let’s Fall in Love
8
(12 Wo.)
4
(13 Wo.)
Autor: Chuck Willis
Original: The Five Keys, 1955
1967 For Your Love
For Your Love
20
(8 Wo.)
10
(9 Wo.)
Autor und Original: Ed Townsend, 1958
1967 Love Is Strange
Golden Duets
13
(9 Wo.)
16
(8 Wo.)
Autor: Ethel Smith,
Original: Mickey & Sylvia, 1956
1967 Two Little Kids
Golden Duets
31
(8 Wo.)
25
(7 Wo.)
Autoren: Barbara Acklin, Carl Davis, Eugene Record
1968 The Ten Commandments of Love
Peaches & Herb’s Greatest Hits
55
(5 Wo.)
25
(6 Wo.)
Autor: Marshall Paul
Original: The Moonglows, 1959
1968 United
Peaches & Herb’s Greatest Hits
46
(8 Wo.)
11
(9 Wo.)
Autoren: Kenny Gamble, Leon Huff
Original: The Intruders, 1966
1968 Let’s Make a Promise 75
(4 Wo.)
34
(3 Wo.)
Autoren: Kenny Gamble, Mikki Farrow, Thom Bell
1969 When He Touches Me
(Nothing Else Matters)
49
(7 Wo.)
10
(9 Wo.)
Autor: Car Varga
1969 Let Me Be the One 74
(4 Wo.)
40
(3 Wo.)
Autoren: Barry Mann, Larry Kolber
Original: The Paris Sisters, 1962
1970 It’s Just a Game, Love 50
(2 Wo.)
Autoren: Ernie Shelby, Quincy Jones
vom Soundtrack des Films The Split
1971 The Sound of Silence 100
(2 Wo.)
Autor: Paul Simon
Original: Simon & Garfunkel, 1964
1977 We’re Still Together
Peaches & Herb
98
(2 Wo.)
Autor: Van McCoy
1978 Shake Your Groove Thing
2 Hot!
26
(11 Wo.)
5
(22 Wo.)
4
(23 Wo.)
2
(19 Wo.)
US: Gold, Autoren: Dino Fekaris, Freddie Perren
1979 Reunited
2 Hot!
30
(10 Wo.)
4
(13 Wo.)
1
(23 Wo.)
1
(17 Wo.)
UK: Silber, US: Platin, Autoren: Dino Fekaris, Freddie Perren
1979 We’ve Got Love
2 Hot!
44
(8 Wo.)
25
(12 Wo.)
Autoren: Dino Fekaris, Freddie Perren
1979 Roller-Skatin’ Mate (Part I)
Twice the Fire
66
(4 Wo.)
30
(10 Wo.)
18
(14 Wo.)
Autoren: Dino Fekaris, Freddie Perren
1980 I Pledge My Love
Twice the Fire
19
(19 Wo.)
37
(11 Wo.)
Autoren: Dino Fekaris, Freddie Perren
1980 Funtime (Part I)
Worth the Wait
37
(10 Wo.)
14
(18 Wo.)
Autoren: Keni St. Lewis, Freddie Perren
1980 One Child of Love
Worth the Wait
51
(10 Wo.)
Autoren: Dino Fekaris, Freddie Perren
1981 Surrender
Worth the Wait
77
(4 Wo.)
Autor: Keni St. Lewis
1981 Freeway
Sayin’ Something!
37
(10 Wo.)
Autoren: Keni St. Lewis, Melvin Ragin
1981 Bluer Than Blue
Sayin' Something!
45
(8 Wo.)
Autoren: Keni St. Lewis, Freddie Perren
1983 Remember
Remember
35
(10 Wo.)
Autoren: David Wolfert, Sandy Linzer

weitere Singles

  • 1967: Time After Time
  • 1968: What a Lovely Way (To Say Goodnight)
  • 1968: So True
  • 1969: Darling, How Long
  • 1970: Soothe Me with Your Love
  • 1970: Satisfy My Hunger
  • 1972: I’m a Hurting Inside
  • 1972: I’m Lonely (I Can’t Groove) (mit Brenda Lee Eager)
  • 1972: In My World (mit Brenda Lee Eager)
  • 1972: God Save This World
  • 1975: Close Your Eyes
  • 1975: Down Where It’s At
  • 1977: I’m Counting on You
  • 1980: Howzabout Some Love
  • 1981: Music Power
  • 1983: Keep On Smiling
  • 1992: Re-United

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: Singles UK US
  2. a b The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7
  3. a b c Gold-/Platin-Datenbanken: UK US
  4. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9
  5. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0898201864
  6. Joel Whitburn: Hot Dance/Disco 1974–2003, ISBN 978-0-89820-156-7

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]