Pearl Harbor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 21° 20′ 16″ N, 157° 58′ 13″ W

Dieser Artikel behandelt den Hafen auf Hawaii. Zu weiteren Bedeutungen siehe Pearl Harbor (Begriffsklärung).
Luftbild von Pearl Harbor

Pearl Harbor [ˌpɝːlˈhɑːɹbɚ] ist ein Hafen und Hauptquartier der Pazifikflotte der United States Navy auf der Insel Oʻahu, Hawaii, Vereinigte Staaten. Weltweit bekannt geworden ist er durch den Angriff der japanischen Streitkräfte am 7. Dezember 1941 auf die US-Pazifikflotte während des Zweiten Weltkriegs, der den Kriegseintritt der USA bewirkte. Der Stützpunkt von Pearl Harbor ist eine National Historic Landmark.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pearl Harbor im Oktober 1941; in der Mitte Ford Island, links davon die Liegeplätze der Schlachtschiffe, die so genannte Battleship Row (Schlachtschiff-Allee)

Die Vereinigten Staaten erhielten 1887 das alleinige Nutzungsrecht über die Bucht, in der später der Marinestützpunkt Pearl Harbor entstand. Die strategisch bedeutungsvolle Lage der Anlegestelle spielte bei den Annexionsbemühungen der Vereinigten Staaten eine wichtige Rolle. Mit den Hafenarbeiten wurde 1898 nach der offiziellen Annektierung durch die Newlands Resolution begonnen. Nach dem Ausbau zum Marinestützpunkt verschaffte Pearl Harbor der United States Navy einen Vorteil bei der Machtentfaltung im pazifischen Raum.[1]

1908 begann die Navy, die Pearl Harbor Naval Shipyard zu errichten. 1911 wurde ein elf Meter tiefer Kanal fertiggestellt, der großen Schiffen Zugang zum offenen Meer durch eine Sandbank und ein Korallenriff ermöglichte. Das Hafenbecken besitzt eine maximale Tiefe von 18 Metern und bietet somit auch Platz für größere Schiffe.

Durch den japanischen Angriff auf Pearl Harbor, der den Eintritt der USA in den Zweiten Weltkrieg auslöste, wurde der Hafen weltbekannt. Der Luftangriff erfolgte in den Morgenstunden des 7. Dezember 1941 und kostete 2403 US-Amerikaner das Leben. Der Marinestützpunkt wurde bei diesem Angriff zerstört.

Eines der damals gesunkenen Schlachtschiffe USS Arizona (BB-39) wurde, wie auch die mit dem Schiff gesunkene Besatzung, nie geborgen – das Wrack liegt auf dem Meeresgrund von Pearl Harbor. Über dem Wrack der Arizona wurde eine schwimmende Gedenkstätte, das USS Arizona Memorial, verankert, die mit einem kleinen Boot besucht werden kann. Das Öl, das aus dem Wrack austritt und das man an der Wasseroberfläche beobachten kann, wird „Tränen der Arizona“ genannt. In unmittelbarer Nähe des Arizona Memorial liegt seit 1998 das Museumsschiff USS Missouri (BB-63) vertäut. Auf diesem Schlachtschiff wurde am 2. September 1945 in der Bucht von Tokio die bedingungslose Kapitulation Japans unterschrieben.

Am 15. Oktober 1966 wurde der Marinestützpunkt als Historic District in das National Register of Historic Places aufgenommen.[2] 2008 fasste der damalige US-Präsident George W. Bush mehrere Gedenkstätten, darunter auch mehrere in Pearl Harbor, unter dem Dach des neuen World War II Valor in the Pacific National Monument zusammen. Seit dem 31. Januar 2010 gehört Pearl Harbor zur Joint Base Pearl Harbor-Hickam.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pearl Harbor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. United States Naval Base, Pearl Harbor. In: National Historic Landmarks Programm (NHL). National Park Service, abgerufen am 10. April 2013 (englisch).
  2. Eintrag im National Register Information System. National Park Service, abgerufen am 16. Mai 2016