Pearson-Symbol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Pearson-Symbol dient zur Strukturbeschreibung kristalliner Stoffe und damit zur Abbildung einer geometrischen Anordnung von Atomen, Molekülen und Ionen in festen Stoffen auf eine kurze Zeichenfolge. Das Symbol beinhaltet hierzu Kürzel für das Kristallsystem und das Bravais-Gitter, sowie eine Angabe zur Anzahl der zu einer Elementarzelle gehörenden Atome.

Das Pearson-Symbol besitzt die Struktur xYi. Wobei x ein Kürzel für das Kristallsystem, Y ein Kürzel für das Bravais-Gitter und i eine ein- oder mehrstellige Zahl bedeuten und damit die Anzahl der Atome in der Elementarzelle beschreiben. In der Regel werden x und Y kursiv geschrieben, beispielsweise lautet das Pearson-Symbol für festes Kupfer cF4, für kristallines Natriumchlorid cF8.

Das Pearson-Symbol kann auch zur Beschreibung allotroper Modifikationen in chemischen Formeln oder Stoffbezeichnungen verwendet werden. Hierzu ist das Symbol in Klammern direkt hinter dem entsprechenden Ausdruck anzufügen. Ferritisches α-Eisen kann als Eisen(cI2) und austenitisches γ-Eisen als Eisen(cF4) beschrieben werden.

Kürzel für das Kristallsystem
Kürzel Beschreibung
a triklin, da t für tetragonal vergeben ist, wird das Symbol a des überholten Synonyms anorthisch verwendet
c kubisch (cubic)
h hexagonal
m monoklin
o

orthorhombisch

t

tetragonal

Kürzel für das Bravais-Gitter
Kürzel Beschreibung
P     primitives Gitter
S basisflächenzentriertes Gitter
F allseitig flächenzentriertes Gitter
I raumzentriertes Gitter
R rhomboedrisches Gitter

Literatur[Bearbeiten]

  • Nomenclature of Inorganic Chemistry – IUPAC Recommendations 2005 (pdf, 4 Mb); Abschnitte 3.4, S. 48 ff. und 11.5, S. 241 f.