Pecorino (Rebsorte)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pecorino (Rebsorte)
Synonyme siehe Abschnitt Synonyme
Art Edle Weinrebe (Vitis vinifera subsp. vinifera)
Beerenfarbe weiß
Verwendung
Herkunft Italien
VIVC-Nr. 9072
Liste von Rebsorten

Pecorino ist eine autochthone Weißweinsorte Mittelitaliens und wird in den Regionen Abruzzen (Provinzen Chieti, L’Aquila und Teramo), Latium (Provinz Rieti), Marken (Provinzen Ancona, Ascoli Piceno und Macerata) sowie in Umbrien angebaut. Im Jahr 1999 wurden noch 213 Hektar bestockter Rebfläche erhoben.

Die frühreifende, wuchsfreudige Sorte erbringt nur schwankende Erträge. Die aus ihr gekelterten Weine sind fruchtig und verfügen über eine feine Säure. Ihre Weine werden für die DOC-Weine Controguerra, Falerio dei Colli Ascolani sowie den DOCG-Wein Offida verwendet.

45 Synonyme sind bekannt: Arquitano, Biancuccia, Bifolchetto, Bifolco, Bifolvo, Dolcipappola, Dolcipappolo, Forcese, Forconese, Iuvino, Juvino, Lanzesa, Moscianello, Mosciolo, Mostarello, Norcino, Pecorella, Pecorello, Pecorello di Rogliano, Pecori, Pecorina, Pecorina Aquitanella, Pecorina Arquatanella, Pecorino Bianco, Pecorino de Arquata, Pecorino di Arquata, Pecorino di Osimo, Piscianello, Piscianino, Promotico, Sgranarella, Stricarella, Striccarella, Trebbiano Viccio, Uva Cani, Uva degli Osti, Uva dell'occhio Piccola, Uva delle Donne, Uva delle Peccore, Uvarella, Uvina, Vecia, Verdicchio Bastardo Bianco, Vissanello, Vissanello Bianco.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weinbau in Italien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pecorino (Rebsorte) in der Datenbank Vitis International Variety Catalogue des Instituts für Rebenzüchtung Geilweilerhof (englisch), abgerufen am 7. April 2017

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]