Pedal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als [das] Pedal – mundartlich auch [die] Pedale (Einzahl; aus lateinisch pedalis, wörtlich „zum Fuß gehörig“)[1][2] oder allgemein [der] Fußhebel – wird eine mechanische Vorrichtung bezeichnet, die mit dem Fuß zu bedienen ist (siehe für die händische Bedienung auch Manual).

Einsatzbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Besonders geläufig sind Pedalen in den folgenden Bereichen:

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Musikinstrumenten wird der Begriff seit dem 16. Jahrhundert für die Fußhebel von Orgeln und anderen Tasteninstrumenten verwandt. Heute treten zwei unterschiedliche Ausführungen auf: als einzelne Fußhebel oder in der Form kompletter Klaviaturen.

Einzelne Fußhebel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • beim Klavier und dem Vibraphon dienen diese der Klangbeeinflussung
  • beim Cembalo werden Pedalen zum Wechsel der Register eingesetzt
  • bei der Pedalharfe werden die Pedalen zum raschen Umstimmen der Saiten um ein oder zwei Halbtöne während des Spiels bedient
  • bei der Pauke beeinflusst das Pedal die Tonhöhe, indem die Spannung des Fells verändert wird

Komplette Klaviaturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Komplette Klaviaturen für die Füße finden sich bei Orgeln sowie früher auch bei Cembalo, Clavichord und Flügel, siehe Pedal (Orgel).

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beim Auto werden die fußgesteuerten Hebel für Kupplung, Bremse und Gas verwendet.
  • Beim Fahrrad hat sich der Begriff für die Vorrichtung zur Kraftübertragung von den Füßen durchgesetzt. Hier bezeichnet er aber nur die Teile, die als Auflage für die Füße dienen, siehe Fahrradpedal.
  • Beim Tretboot bezeichnet der Begriff ebenso wie beim Fahrrad die Vorrichtung zur Kraftübertragung von den Füßen.
  • Bei der Straßenbahn werden die fußgesteuerten Hebel zur Kontrolle der Geschwindigkeit (Bremse, Fahrt) und zum Teil als Sicherheitsfunktion (Totmanneinrichtung) verwendet. Beispiele sind der VBZ Ce 4/4 (Pedaler) oder der PCC-Wagen.
  • Beim Flugzeug wird mit zwei im Fußraum des Cockpits befindlichen Pedalen das Seitenruder kontrolliert. Dabei wird dieses in Richtung des gedrückten Pedals ausgelenkt, während sich das gegenteilige Pedal – bedingt durch mechanische Kopplung – entgegen der Flugrichtung auf den Piloten zubewegt. Überdies bewirkt das Kippen eines einzelnen Pedals bei vielen Flugzeugen das Bremsen der Räder am jeweiligen Hauptfahrwerk. Weil besagte Kippbewegung meist am oberen Rand der Pedale mithilfe der Zehen des menschlichen Fußes geschieht, wird diese Variante der Bremsbetätigung auch Toebrake (aus englisch toe brake, wörtlich „Zehenbremse“) genannt. Es gibt aber auch Flugzeugmuster, bei denen die Radbremsen mit gesonderten Pedalen betätigt werden (z. B. Piper J-3 Cub).
  • Beim Helikopter wird mit zwei im Fußraum des Cockpits befindlichen Pedalen allgemein – wie beim Flugzeug – die Hochachse kontrolliert. Die Umsetzung hängt von der jeweiligen Konfiguration des Hubschraubers ab. Bei der klassischen Heckrotor-Konfiguration wird demnach mit den Pedalen (hier englisch antitorque-pedals) mittelbar über Verstellung des kollektiven Einstellwinkels die Schubkraft des Heckrotors angepasst.

Weitere Einzelheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusätzlich gibt es die eigentlich widersprüchlichen Wörter Fingerpedal und Handpedal.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Pedal – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelbelege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. PedaleDuden, Bibliographisches Institut; 2016
  2. PedalDuden, Bibliographisches Institut; 2016