Peder Severin Krøyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Selbstporträt (1899), Sammlung Hirschsprung Kopenhagen
„Sommerabend am Strand von Skagen“ (1899): Krøyer und Ehefrau Marie. Sammlung Hirschsprung Kopenhagen.

Peder Severin Krøyer, kurz P. S. Krøyer (* 23. Juli 1851 in Stavanger; † 21. November 1909 in Skagen), war ein norwegisch-dänischer Maler der Künstlerkolonie Skagen. Seine Werke sind überwiegend der impressionistischen Freilichtmalerei zuzuordnen.

Leben[Bearbeiten]

Peder Severin Krøyer wuchs bei seiner Tante in Kopenhagen auf. Sein Talent zeigte sich schon im Kindesalter. Deshalb kam er bereits mit 14 Jahren an die Königlich Dänische Kunstakademie. Als junger Künstler unternahm er von 1877 bis 1881 Studienreisen nach Frankreich, Spanien und Italien. Inspiration holte er sich besonders in Paris, wo er eine private Malerschule besuchte. Er wurde in seiner Heimat bald nach seiner Rückkehr nach Kopenhagen ein gefragter Porträtmaler.

Im Sommer 1882 kam Krøyer zum ersten Mal nach Skagen. Von nun an kam er jeden Sommer dorthin. Besonders begeisterten ihn die Natur und die Gesellschaft mit anderen Künstlern. Ab 1891 kam er in Begleitung mit seiner Ehefrau Marie. Im Jahre 1894 mieteten sie die ehemalige Stadtvogtei im Skagener Forst und bauten es um.

Berühmt sind seine Landschafts- wie die Porträtmalerei. Seine Bilder zeigen ein sorgloses Leben der Künstler, ihre Feste, Spaziergänge am Strand und stimmungsvolle Abende im Mondschein.

Nach 1900 erkrankte Krøyer psychisch und musste mehrmals in der Nervenheilanstalt von Middelfart behandelt werden. Vermutlich litt er an einer manisch-depressiven Psychose. Sein Grab befindet sich auf dem Skagener Friedhof.

Einer seiner bekanntesten Meisterschüler war der Plakatkünstler und Genremaler Brynolf Wennerberg.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Peder Severin Krøyer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien