Pedometer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mechanisches Pedometer
Mechanisches Pedometer mit Clip zum Anhängen. Mit dem Schiebeschalter auf der Seite stellt man die Schrittweite ein.
Elektronisches Pedometer
Kuh mit Pedometer an ihrem linken Hinterbein

Ein Pedometer oder ein Schrittzähler ist ein kleines mechanisches oder elektronisches Gerät zum Zählen von Schritten, das der Träger an einem Gürtel oder am Hosenbund befestigt. Bei Tieren wird ein Pedometer meist an den Beinen angebracht.

Obwohl die Schrittzähler oder Wegmesser schon früh bekannt waren, kamen sie in Deutschland erst zum Ende des 17. Jahrhunderts wieder in Gebrauch. Sie besaßen rechteckige Gehäuse und hatten auf dem Deckel meist vier Zifferblätter, die es möglich machten, bis zu 10.000 Schritte zu zählen.[1]

Prinzip[Bearbeiten]

Die gelaufenen Schritte des Trägers werden gezählt und – bei elektronischen Geräten – digital abgespeichert. Da die Schrittzahl durch das Hin- und Herkippen einer Kugel aus Quecksilber oder einem anderen Metall festgestellt wird, können durch Wippen oder ähnliche Bewegungen Abweichungen entstehen. Die Genauigkeit der Zählung liegt im Bereich einiger Prozent, kann allerdings bei sehr ungleichem Boden oder Gehrhythmus 10 % übersteigen.

Moderne Pedometer zeigen auch die Netto-Gehzeit und die zurückgelegte Wegstrecke an, wenn vorher die durchschnittliche Schrittlänge bestimmt und eingegeben wird. Stehzeiten werden nicht gezählt, sobald 1–2 Doppelschritte entfallen. Manche Modelle erlauben auch eine ungefähre Berechnung des Kalorienverbrauches, wozu das Körpergewicht einzugeben ist.

Anwendungen[Bearbeiten]

Häufig von Wanderern und Sportlern genutzt, gewinnt der Schrittzähler zunehmend auch in Zusammenhang mit gesundheitlicher Prävention an Bedeutung. Neben der Kontrolle des täglichen Bewegungsverhaltens soll er im Bereich der gesundheitlichen Prävention vor allem das Bewusstsein für das eigene Bewegungsverhalten steigern und zu zusätzlicher Bewegung motivieren. Die Effektivität wurde kürzlich in einer Studie unter Beweis gestellt, mit dem Ergebnis dass der Schrittzähler Menschen dazu motivieren kann, sich mehr zu bewegen und dadurch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu senken. Pro zusätzlichen 2.000 Schritten täglich kann das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse um 8 Prozent gesenkt werden[2].

In der Landwirtschaft wird es bei der Milchviehhaltung eingesetzt, um über die gemessene Schrittzahl Rückschlüsse auf die Aktivität der Tiere ziehen zu können und damit zusätzliche Informationen über den Brunstzyklus der Tiere zu bekommen. Der Pedometer wird dafür oberhalb der Klaue angebunden.

Forschungsreisende der vorigen Jahrhunderte mussten in der Wildnis immer ihren ungefähren Standort kennen, um das Lager wiederzufinden. Dazu mussten die Himmelsrichtung und die Schrittzahl notiert werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ralf Kern: Wissenschaftliche Instrumente in ihrer Zeit. Band 2: Vom Compendium zum Einzelinstrument. Köln 2010. S. 471.
  2. Thomas Yates, Steven M Haffner, Phillip J Schulte, Laine Thomas, Kim M Huffman, Connie W Bales, Robert M Califf, Rury R Holman, John J V McMurray, M Angelyn Bethel, Jaakko Tuomilehto, Melanie J Davies, William E Kraus: Association between change in daily ambulatory activity and cardiovascular events in people with impaired glucose tolerance (NAVIGATOR trial): a cohort analysis. In: The Lancet. 2013, S. , doi:10.1016/S0140-6736(13)62061-9.

Siehe auch[Bearbeiten]

 Commons: Schrittzähler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Pedometer – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen