Pedraza (Segovia)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Pedraza
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Pedraza
Pedraza (Segovia) (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: KastilienleonKastilien und León Kastilien und León
Provinz: Segovia
Koordinaten 41° 8′ N, 3° 49′ WKoordinaten: 41° 8′ N, 3° 49′ W
Höhe: 1068 msnm
Fläche: 31,58 km²
Einwohner: 359 (1. Jan. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 11,37 Einw./km²
Postleitzahl: 40172
Gemeindenummer (INE): 40156 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: Ayuntamiento de Pedraza www.pedraza.info/ Ayuntamiento de Pedraza
Pedraza – Ortsansicht mit Mauerring
Plaza Mayor
Plaza Mayor

Pedraza ist ein Bergdorf in der Provinz Segovia in der Autonomen Gemeinschaft Kastilien-León. Der ganze Ort ist bereits seit 1951 als ‚Nationales Kulturgut‘ (Bien de Interés Cultural) in der Kategorie Conjunto histórico-artístico anerkannt.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pedraza liegt in einer Höhe von etwa 1070 Metern ü. d. M. in den nordwestlichen Ausläufern der Sierra de Guadarrama. Die Entfernung nach Segovia beträgt knapp 40 Kilometer in südwestlicher Richtung; nach Madrid sind es ca. 125 Kilometer.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 2009 2012 2018
Einwohner 473 461 359

Im 19. Jahrhundert hatte der Ort noch weit über 1000 Einwohner.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Früher war Pedraza handwerkliches und merkantiles Zentrum einer Reihe von kleinen Weilern und Einzelgehöften. Mit der zunehmenden Mechanisierung der Landwirtschaft und der Verbesserung der Infrastruktur, insbesondere der Verkehrswege, ist diese Funktion nicht mehr gegeben. Allerdings ist der Ort für den Tages- und Wochenendtourismus attraktiv geworden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Puerta de la Villa, der einzige Zugang zum Ortskern, stammt ursprünglich aus dem Mittelalter; sie wurde jedoch im 16. Jahrhundert von Íñigo Fernández de Velasco y Mendoza, dem zweiten Herzog von Frías restauriert und neugestaltet.
  • Das in unmittelbarer Nachbarschaft stehende ehemalige Gefängnis (cárcel) des Ortes mit seinen beiden kleinen hölzernen Zellen, in denen jeweils bis zu 15 Missetäter untergebracht werden konnten, kann besichtigt werden. Es gilt als eindrucksvolles Zeugnis eines mittelalterlichen bzw. frühneuzeitlichen kleinstädtischen Gefängnisses.
  • Das Ortsbild mit seinen straßenseitigen Arkaden- bzw. Holzständerbauten, Steinhäusern und Gassen ist die größte Attraktion von Pedraza. Auf dem großen Hauptplatz Plaza Mayor fanden auch Stierkämpfe (corridas) statt.
  • Die Kirche San Juan wurde im romanischen Stil erbaut – aus dieser Zeit stammen noch der Turm und die Apsis; das Innere wurde in der Zeit des Barock umgestaltet.
  • Die Burg Pedraza gehörte der Familie Velasco und liegt etwa 250 Meter vom Ortszentrum entfernt.

Feste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. und 2. Samstag im Juli findet die „Nacht der Kerzen“ (Noche de las Velas) statt, die dem Ort in den späten Abend- und frühen Nachtstunden eine eigentümliche Atmosphäre verleiht.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andrea Pascual: Guía de Pedraza. Piedra a piedra. Selbstverlag 1996.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pedraza (Segovia) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).