Pedrinate

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft…
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Pedrinate
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Mendrisiow
Kreis: Kreis Balerna
Gemeinde: Chiassoi2
Postleitzahl: 6832
UN/LOCODE: CH RCT
Koordinaten: 722309 / 76352Koordinaten: 45° 49′ 40″ N, 9° 0′ 45″ O; CH1903: 722309 / 76352
Höhe: 424 m ü. M.
Fläche: 2,24 km²
Einwohner: 458 (31. Dezember 1970)
Einwohnerdichte: 204 Einw. pro km²
Website: www.chiasso.ch
Pedrinate

Pedrinate

Karte
Pedrinate (Schweiz)
Pedrinate
www
Gemeindestand vor der Fusion 1976

Pedrinate war bis 1975 mit der Fraktion Seseglio eine politische Gemeinde im Kreis Balerna, im Bezirk Mendrisio des Kantons Tessin, und gehört seither zur Gemeinde Chiasso.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Süden von Pedrinate befindet sich der südlichste Punkt der Schweiz.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste Erwähnung findet das Dorf im Jahre 1291 unter dem damaligen Namen Pedrenate. Das Dorf war schon unter dem Herzog von Mailand eine Gemeinde.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1685 1801 1850 1900 1850 1970[2]
Einwohner 160 197 276 436 493 458

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Oratorium Santi Stefano e Lorenzo al Colle, erbaut 16. Jahrhundert mit Wandbildern (15. Jahrhundert) und Gemälden[3]
  • Kirche Santa Croce, erwähnt 1599 und Pfarrkirche seit 1792[3]
  • Kirche Santa Teresa del Bambino Gesù (1929), restauriert 1951[3]
  • Alte Faktorei[3]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pietro Soldini (* 1762 in Pedrinate; † 1831 ebenda), von Pedrinate, Stammvater dieses Zweiges, einer der Gründer der ersten Speditionshäuser von Chiasso, wurde im April 1798 von der alten Vogtei Mendrisio an die helvetische Regierung zur Erlangung der Vereinigung des Mendrisiottos mit der Schweiz gesandt[4]
  • Clemente Rezzonico (* 21. April 1897 in Saint-Imier; † 25. Februar 1976 in Sorengo), Diplomat, Minister der Schweiz in China.[5]
  • Rodolfo Soldati (* 27. Juni 1913 in Balerna; † 28. Juli 1997 in Pedrinate) (Bürgerort Coldrerio),Maler, Zeichner, Bildhauer[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stefania Bianchi: Chiasso. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 31. Mai 2005.
  • Virgilio Gilardoni: Pedrinate. In: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 475–476, 576.
  • Giuseppe Martinola (Hrsg.): Pedrinate. In: Invito al Mendrisiotto. Lions Club del Mendrisiotto, Bellinzona 1965, S. 23–28; Idem: Pedrinate. In: Inventario d’Arte del Mendrisiotto. Band I, Edizioni dello Stato, Bellinzona 1975, S. 162–168.
  • Simona Martinoli und andere: Pedrinate. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007
  • Georg Kreis: Ein Haus in Pedrinate: Tessiner Notizen zum Lauf der Zeit. Huber, Frauenfeld, Stuttgart, Wien 2008.
  • Agostino Robertini, Silvano Toppi, Gian Piero Pedrazzi: Pedrinate. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1974, S. 271–282.
  • Celestino Trezzini: Pedrinate. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5: Neuenschwande – Picot. Attinger, Neuenburg 1929, S. 386 (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Grenzstein 75B, Koordinaten 722 704 / 075 273
  2. Stefania Bianchi: Chiasso. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 31. Mai 2005.
  3. a b c d Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 468–469.
  4. Celestino Trezzini: Pietro Soldini auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz, S. 193, 187, (abgerufen am 10. Oktober 2017).
  5. Marc Perrenoud: Rezzonico, Clemente. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 20. August 2010.
  6. Rodolfo Soldati. In: Sikart, abgerufen 29. Januar 2016.