Pedro Echevarría Lazala

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pedro Echevarría Lazala (* 1894 in Santiago de los Caballeros; † 29. August 1967 in Santo Domingo) war ein dominikanischer Flötist, Musikpädagoge und Komponist.

Echevarría war Schüler von José Oviedo und debütierte vierzehnjährig im Ateneo Amantes de la Luz. Er spielte dann in der städtischen Kapelle seiner Heimatstadt, bevor er nach Havanna ging. Dort spielte er in verschiedenen Opern- und Zarzuela-Orchestern.

Bekannt als El Ruiseñor Dominicano (Dominikanische Nachtigall) unternahm er Konzertreisen durch Mexiko, Puerto Rica, die USA (wo er unter mit dem Philadelphia Orchestra unter Leopold Stokowski auftrat), Kolumbien, Costa Rica und Venezuela.

In seiner Heimat war Echevarría Solist des Orquesta Sinfónica Nacional und des Orquesta de La Voz Domnicana, das von Roberto Caggiano geleitet wurde Ende der 1930er Jahre wurde er Solist des von Julio Alberto Hernández geleiteten Orquesta Sinfónica de la Compañía Anónima Tabacalera.

Von 1942 bis 1953 unterrichtete Echevarría Flöte und Solfège am Conservatorio Nacional de Música. Als Komponist wurde er mit einer Reihe populärer Songs bekannt, darunter Himno a la verdad und La casita.

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]