Pedro Francisco Duque

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pedro Duque
Pedro Duque
Land: Spanien
Organisation: ESA
ausgewählt am 15. Mai 1992
Einsätze: 2 Raumflüge
Start des
ersten Raumflugs:
29. Oktober 1998
Landung des
letzten Raumflugs:
28. Oktober 2003
Zeit im Weltraum: 18d 18h 46min
Raumflüge

Pedro Francisco Duque Duque (* 14. März 1963 in Madrid) ist ein spanischer Astronaut und Politiker. Er war der erste und bisher einzige Spanier im Weltraum. Seit dem 6. Juni 2018 ist er spanischer Wissenschaftsminister.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1986 schloss Duque ein Ingenieurstudium in Luftfahrttechnik an der Polytechnischen Universität Madrid ab. Er arbeitete sechs Jahre für die ESA, bevor er 1992 als Kandidat für einen Raumflug ausgewählt wurde.

Raumfahrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Duque trainierte in Russland und den USA. Sein erster Raumflug war an Bord der Space Shuttle-Mission STS-95 als Missionsspezialist. Im Oktober 2003 besuchte Duque mit Sojus TMA-3 eine Woche lang die Internationale Raumstation. Er unterstützte nach seinem Raumflug die ESA als Director of Operations des spanischen User Support and Operations Centre (USOC) in Madrid, das durch das Instituto da Riva/Universidad Politécnica de Madrid (IDR/UPM) gemanagt wird. Im Oktober 2011 kehrte er nach vorübergehender anderer Tätigkeit zur ESA zurück und wurde Leiter des Flight Operations Office beim Columbus-Kontrollzentrum (Col-CC) in den Räumlichkeiten des Raumfahrt-Kontrollzentrums des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt im bayerischen Oberpfaffenhofen. Im Juni 2017 war er Teilnehmer an der Unterwassermission NEEMO-22.

Zusammenfassung:

Nr. Mission Funktion Flugdatum Flugdauer
1 STS-95 Missionsspezialist 1998 8d 21h 44min
2 Sojus TMA-3/Sojus TMA-2 Bordingenieur 2003 9d 21h 02min

Politiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 6. Juni 2018 war Duque Minister für Wissenschaft, Innovation und Universitäten im Kabinett Sánchez des spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez.[1] Im Kabinett Sanchez II ist er seit dem 13. Januar 2020 als Minister für Wissenschaft und Innovation zuständig. Den Zuständigkeitsbereich der Hochschulpolitik musste er an Manuel Castells abgeben.[2][3]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Duque ist verheiratet und hat drei Kinder.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Pedro Duque – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. El Presidente del Gobierno, Pedro Sánchez Pérez-Castejón: Real Decreto 357/2018, de 6 de junio, por el que se nombran Ministros del Gobierno. In: «BOE» núm. 138, de 7 de junio de 2018, páginas 58729 a 58729. Agencia Estatal Boletín Oficial del Estado, 6. Juni 2018, abgerufen am 7. September 2019 (spanisch).
  2. FOCUS Online: Sánchez stellt Koalitionskabinett mit 22 Ministerien vor. Abgerufen am 12. Januar 2020.
  3. Hans-Christian Rößler, Madrid: Neue Regierung in Spanien: Pedro Sánchez stellt sein Kabinett vor. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 12. Januar 2020]).