Pedro Rodrigues Filho

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Pedro Rodrigues Filho, auch bekannt als Pedrinho Matador/Little Peter the Killer, (* 17. Juni 1954 in Santa Rita do Sapucaí, Brasilien) ist ein brasilianischer Serienmörder, der 70 Menschen, darunter seinen Vater, ermordete und dafür zu einer 128-jährigen Gefängnisstrafe verurteilt wurde. Er selbst gibt an, über 100 Menschen getötet zu haben.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filho wurde auf einer Farm in Santa Rita do Sapucaí in Brasilien geboren. Sein Schädel war aufgrund der Misshandlung seiner Mutter während der Schwangerschaft deformiert. Nach eigenen Angaben empfand er das erste Mal den Drang zu töten, als er 13 Jahre alt war und mit seinem älteren Cousin kämpfte, den er unter eine Zuckerrohrpresse stieß und so beinahe umbrachte. Im Alter von 14 Jahren ermordete er dann den Vize-Bürgermeister der Stadt Alfenas, da dieser Filhos Auffassung nach seinen Vater schlecht behandelt hatte. Kurz darauf ermordete er auch einen Kollegen seines Vaters.

Daraufhin reiste er nach São Paulo, wo er Raubüberfälle beging und eine Fehde mit Drogenhändlern begann, von denen er mindestens zehn ermordete. Als er im Gefängnis saß, traf er auf seinen Vater, der seine Mutter mit einer Machete ermordet hatte. Aus Rache erschlug er ihn und schnitt ihm das Herz aus der Brust, um Stücke davon zu vertilgen.

Insgesamt ermordete er im Gefängnis 47 weitere Insassen.

Am 24. April 2007 wurde er vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen. Seit dem 15. September 2011 verbüßt er eine Gefängnisstrafe wegen Freiheitsberaubung.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Murakami, Julia Murakami: Lexikon der Serienmörder: 450 Fallstudien einer pathologischen Tötungsart. Ullstein Taschenbuch, 2000, ISBN 3-548-35935-3.