Peer Baierlein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Peer Baierlein (2006)

Peer Baierlein (* 16. Mai 1972 in Stuttgart) ist ein deutscher Musiker und Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baierlein begann mit sieben Jahren Akkordeon zu spielen, bevor er mit neun Jahren zur Trompete wechselte. Nach einigen Jahren im örtlichen Musikverein folgte 1988 ein Studium als Jungstudent an der Musikhochschule Köln, wo er später auch sein Diplom als Instrumentalpädagoge und Orchestermusiker bei Malte Burba machte. Während dieser Zeit war Baierlein auch Schüler von Arno Lange an der Deutschen Oper in Berlin.

1996 ging er nach Belgien, um dort bei Bert Joris am Lemmensinstituut Jazz zu studieren. Er unterbrach sein Studium im Jahr 2000 für einen einjährigen Aufenthalt in New York City, bevor er 2002 seinen Abschluss als meester in de muziek machte. Es folgte ein weiteres Studium mit dem Spezialgebiet Leadtrompete. 2004 begann er klassische Komposition bei Piet Swerts zu studieren, gefolgt von weiteren Studien der Filmmusik und Orchestrierung bei Denis Pousseur, Victor Kissine und Jean-Luc Fafchamps am Conservatoire Royal de Mons. Zwischen 2011 und 2013 studierte er Neue Medien an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

Baierlein spielte unter anderem mit dem Brussels Jazz Orchestra, Kurt Van Herck, Ron Van Rossum, Emil Mangelsdorff und Dré Pallemaerts. Er spielte in Belgien auf den Festivals Jazz Middelheim (2001: Maria Schneider Big Band Workshop), Gaume Jazzfestival (2004: Jazzisfaction), Park Jazz Kortrijk (2006: Jazzisfaction) und Jazz in ’t park (2005: Jazzisfaction, 2006: Electric Miles Project).

Diskographie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Issues
  • 2006: Open Questions
  • 2009: Cycles
  • 2015: One
  • 2015: me² + 1

Theaterarbeiten als Musiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theaterarbeiten als Komponist und Musikalischer Leiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werkverzeichnis (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 'Concerto No.1' (Doppelkonzert für Trompete, Posaune und Orchester) - 2016
  • '255' (Doppelkonzert für Marimba, Vibraphone und Orchester) - 2016
  • Seelen-Trilogie ('Black Soul','Yellow Soul','Purple Soul' - für Orchester, Gesang und Rockband) - 2017
  • Hymnus (für Orchester, Orgel, 3 Chöre, Rockband und Dom-Glocken) - 2018

Orchestrierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oper[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]