Peer Kusmagk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peer Kusmagk beim Deutschen Fernsehpreis 2011

Peer Kusmagk (* 14. Juni 1975 in Berlin) ist ein deutscher Schauspieler und Fernsehmoderator.

Leben[Bearbeiten]

Nach seinem Abitur lebte Kusmagk drei Jahre lang in verschiedenen südeuropäischen Ländern sowie in Afrika von Gelegenheitsjobs. Seine Schauspielausbildung absolvierte er an der Etage in Berlin und am Lee Strasberg Theatre and Film Institute in Los Angeles. Ab 1999 nahm er auch privaten Schauspielunterricht an der Theater-Sommerakademie von Herbert Fischer. Im selben Jahr gewann Kusmagk als „Talk Type ’99“ ein von C&A veranstaltetes Moderatoren-Casting.[1] und übernahm im Anschluss Moderationstätigkeiten bei verschiedenen Radiosendern, auf Galas, Messen und Veranstaltungen.

Kusmagk startete seine Fernsehkarriere beim Deutschen Sportfernsehen (DSF), heute Sport1. Anschließend spielte er in der RTL-Seifenoper Gute Zeiten, schlechte Zeiten von 2001 bis 2003 als Ben Bachmann eine Hauptrolle. Daneben war er bei VOX und ProSieben tätig.

Am 23. Mai 2003 heiratete er Charlotte Karlinder, mit der er gemeinsam beim Frühstücksfernsehen auf Sat.1 moderierte. Seit Mitte 2005 leben sie getrennt und sind inzwischen geschieden.

Nach anderthalb Jahren in einer Partnerschaft mit Isabella "Bella" Recke, der Tochter von Helmut von Finck, trennte sich Recke von Kusmagk Ende März 2012.[2]

Zusammen mit dem Schauspieler Rhon Diels eröffnete er im Jahr 2006 das französische Bar-Restaurant La Raclette im Berliner Stadtteil Kreuzberg 36, das im Oktober 2010 von einem durch einen Kabelbrand ausgelösten Feuer zerstört und Ende November 2010 wiedereröffnet wurde.[3] [4]

Im Januar 2011 nahm Kusmagk an der fünften Staffel der Reality-Show Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! des Senders RTL teil und wurde von den Zuschauern per Televoting zum „Dschungelkönig“ gewählt.[5]

Im März 2011 moderierte Kusmagk die 57. Ausgabe der RTL II-Musikshow The Dome.

Am 8. Dezember 2013 war er Kandidat bei Promi Shopping Queen, belegte dort den ersten Platz und ist somit Promi Shopping King von Berlin.

Sonstiges[Bearbeiten]

Kusmagk und seine damalige Frau Charlotte Karlinder protestierten im September 2004 auf einer Pressekonferenz zum Auftakt einer Modemesse im Berliner Hotel Künstlerheim Luise gegen die Pelzindustrie, indem sie Farbbeutel mit roter Farbe warfen.[6] Sie wurden zu Schadensersatz in Höhe von 10.000 Euro verurteilt.[7] In der am 8. Dezember 2013 ausgestrahlten Folge der Sendung Promi Shopping Queen präsentierte Kusmagk einen mit Pelz gefütterten Mantel aus seinem Besitz. Im Off-Text wurde auf den offensichtlichen Widerspruch zur angeblichen Anti-Pelz-Haltung hingewiesen, ohne dass dieser aufgelöst wurde.

Moderationen[Bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Deutschland-Finale „Clockhouse Typen 2000 Casting“, presseportal.de, 5. November 2000
  2. Peer Kusmagk ist wieder Single auf RTL vom 28. März 2012
  3. RTL-Dschungelcamp: König Hasenherz in Frankfurter Rundschau vom 30. Januar 2011
  4. a b Portrait Peer Kusmagk auf VOX.de vom 3. April 2011
  5. "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!": Peer Kusmagk gewinnt das Dschungelcamp 2011 auf RTL vom 30. Januar 2011
  6. Susanna Nieder: Farbbeutel gegen Pelzträger. In: Tagesspiegel. 10. September 2004.
  7. Tierrechtsaktivisten zu Schadensersatz verurteilt. Pressemitteilung Deutsches Pelz Institut.
  8. Biographie Peer Kusmagk als Botschafter für Ganztagsschulen, bmbf.de, 8. November 2005
  9. Musikinseln auf dem Sportkanal DSF, mediabiz.de, 31. Juli 2000
  10. Moderator Peer Kusmagk auf VOX.de
  11. Rekord-Wochenende für NEUN LIVE: Sensationeller Start von '90 LIVE' mit rund 80.000 Anrufern, Pressemitteilung vom 28. Januar 2002
  12. Peer Kusmagk zeigt "Tiermessies außer Kontrolle", Pressemitteilung vom 16. Februar 2012
  13. Die Peer-Kusmagk-Show rs2.de
  14. Biographie Peer Kusmagk als Botschafter für Ganztagsschulen, bmbf.de, 8. November 2005
  15. http://www.deutscherfernsehpreis.de/content/view/999/