Peg Entwistle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peg Entwistle

Peg Entwistle, geborene Lilian Millicent Entwistle (* 5. Februar 1908 in Port Talbot, Wales; † 16. September 1932 in Los Angeles) war eine walisisch-stämmige US-amerikanische Schauspielerin, die eine kurze Karriere in Hollywood hatte. Bekannt wurde sie durch ihren Freitod. Sie stürzte sich von dem Buchstaben H des weltbekannten Hollywood-Schriftzugs in Los Angeles und wurde somit zu einem Symbol für die dunkle Seite des Hollywood-Traums.

Leben[Bearbeiten]

Entwistle war die Tochter von Robert Symes Entwistle und dessen Frau Emily (geb. Stevenson). Die Mutter starb bereits 1910. 1914 heiratete ihr Vater ein zweites Mal. Seine neue Ehefrau, Lauretta-Amanda Ross, war die Schwester der Ehefrau seines Bruders, Harold Entwistle, also seine frühere Schwägerin. Im März 1916 übersiedelte die Familie mit dem Schiff Philadelphia nach New York[1]. Hier bekamen die Eheleute noch zwei Söhne, Milton und Bobby.[2] 1921 starb ihre Stiefmutter an Meningitis und ihr Vater wurde am 2. November 1922 von einem Auto überfahren (der Unfallverursacher beging Fahrerflucht)[3] und erlag seinen Verletzungen am 19. Dezember des gleichen Jahres. Peggy Entwistle wuchs anschließend zusammen mit ihren beiden Halbgeschwistern bei ihrem Onkel, Harold Entwistle, in Los Angeles auf, der sie als Manager des Hollywood-Schauspielers Walter Hampden mit dem Genre in Verbindung brachte.

Peg Entwistle heiratete am 18. April 1927 den Schauspieler Robert Keith. Ihre Ehe wurde jedoch bereits im Mai 1929 wieder geschieden.

Zwischen 1925 und 1932 spielte Entwistle in einigen Broadway-Produktionen und bekam überwiegend gute Kritiken. Sie kehrte von New York nach Los Angeles zurück, weil sie ein Engagement als Bühnendarstellerin im Belasco Theatre erhielt. Hier wurde sie von einem Vertreter der RKO-Studios entdeckt und bekam eine erste Rolle als Hazel Clay Cousins im Film Thirteen Women. Der Streifen, eine krude Mischung aus Kriminal- und Horrorfilm, wurde allerdings ein Flop; der Produzent David O. Selznick (der 1939 und 1940 jeweils den Oscar für Vom Winde verweht und Rebecca zugesprochen bekam) musste sein Werk von ursprünglichen 74 auf 59 Minuten kürzen. Den Schnitten fiel auch der größte Teil von Peg Entwistles Rolle zum Opfer.[4]

Tod[Bearbeiten]

Entwistle verließ am Abend des 16. September 1932 das Haus ihres Onkels am Beachwood Drive, um sich angeblich mit Freunden im nahe gelegen Drugstore zu treffen. Tatsächlich ging sie in die Gegenrichtung durch unwegsames Gelände bis zum Hollywood-Schriftzug (damals noch „HOLLYWOODLAND“) am Mount Lee. Dort zog sie ihre Schuhe und den Mantel aus, den sie sorgfältig zusammenfaltete, stieg mittels der auf der Rückseite für Wartungsarbeiten angebrachten Leiter auf den 15 Meter hohen Buchstaben H und sprang in den Tod. Ihr Leichnam wurde zwei Tage später nach einem anonymen telefonischen Hinweis gefunden.[5] Die Polizei entdeckte in ihrer Geldbörse folgenden Abschiedsbrief: “I am afraid I am a coward. I am sorry for everything. If I had done this a long time ago, it would have saved a lot of pain. P. E.” (Übers.:„Ich fürchte, ich bin ein Feigling. Es tut mir alles leid. Hätte ich dies vor langer Zeit schon getan, hätte es viele Schmerzen erspart. P.E.“).

Zwei Tage später öffnete ihr Onkel einen Brief an sie, der am Tage vor ihrem Tod vom Beverly Hills Playhouse abgeschickt wurde. Darin war ein Angebot für die Hauptrolle einer Figur, die am Ende Selbstmord begehen sollte. [6]

Ihr Begräbnis fand in Hollywood statt und ihr Körper wurde verbrannt. Die Asche der 24-jährigen Peg Entwistle wurde später nach Glendale, Ohio geschickt und am 5. Januar 1933 auf dem Oak Hill Cemetery neben ihrem Vater beigesetzt. [7]

Filmografie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. List or Manifest of Alien Passengers of S.S. Philadelphia. March 11, 1916.
  2. Torsten Meyer, Reise durch die Stadt der Engel, 2015, ISBN 978-3-7386-2083-2
  3. http://www.imdb.com/name/nm0258202/bio
  4. Torsten Meyer, Reise durch die Stadt der Engel, 2015, ISBN 978-3-7386-2083-2
  5. Torsten Meyer, Reise durch die Stadt der Engel, 2015, ISBN 978-3-7386-2083-2
  6. http://www.hollywoodsign.org/pdf/HOLLYWOOD%20PLOTLINE.pdf
  7. http://s3.amazonaws.com/findagrave/photos/2001/222/entwistlepeg2.jpg. Abgerufen am 11. März 2007.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Peg Entwistle – Sammlung von Bildern