Peggy Rea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peggy Jane Rea (* 31. März 1921 in Los Angeles, Kalifornien; † 5. Februar 2011 in Toluca Lake, Kalifornien[1]) war eine US-amerikanische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren in Los Angeles, verließ sie die University of California in Los Angeles um an der Berufsschule weiter zu studieren. Dann wurde sie Produktionssekretärin von MGM.

1947 zog sie nach New York um auf die Bühne zu gelangen. Sie erschien 1950 zweimal im Brodwaytheater: als Eunice Hubbell in einem Revival von A Streetcar Named Desire und in dem Cole Porter Musical Out of This World. Sie unterbrach für einige Zeit ihre Schauspielkarriere, um als Produktionsekretärin bei Gunsmoke und anderen Fernsehshows in Los Angeles zu arbeiten. Peggy Reas Comeback erfolgte 1962. Zu ihren Kinofilmen gehören Der mysteriöse Dr. Lao (1964) und Zurück aus der Hölle (1989). [2]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekanntheit erlangte Peggy Rea vor allem durch kleine, aber markante Rollen in Serien wie Die Waltons, Ein Duke kommt selten allein, 3 Engel für Charlie und Eine starke Familie. Des Weiteren war Rea bis Ende der 1990er Jahre auch in Nebenrollen in diversen Kinoproduktionen zu sehen, darunter Made in America und Love Field – Liebe ohne Grenzen. Außerdem spielte sie in der Fernsehserie Die Waltons die Rolle der Rose Burton, die Cousine von Olivia Walton.

Peggy Rea ist am 5. Februar 2011 in ihrem Haus an Herzversagen verstorben.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.legacy.com/obituaries/ladailynews/Obituary.aspx?pid=148469495
  2. Übersetzung von einem englischsprachigen Bericht über die Darstellerin
  3. Meldung auf T-Online-News