Peillac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Peillac
Peillac (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Bretagne
Département (Nr.) Morbihan (56)
Arrondissement Vannes
Kanton Guer
Gemeindeverband Redon Agglomération
Koordinaten 47° 43′ N, 2° 13′ WKoordinaten: 47° 43′ N, 2° 13′ W
Höhe 0–82 m
Fläche 24,57 km²
Einwohner 1.840 (1. Januar 2020)
Bevölkerungsdichte 75 Einw./km²
Postleitzahl 56220
INSEE-Code
Website http://www.peillac.fr/

Maorie Peillac

Peillac (breton. Paolieg) ist eine französische Gemeinde mit 1840 Einwohnern (Stand 1. Januar 2020) im Département Morbihan in der Region Bretagne. Sie gehört zum Gemeindeverband Redon Agglomération. Die Einwohner werden im Französischen Peillacois genannt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peillac liegt im Argoat, der inneren Bretagne, zwischen den Flüssen Oust im Norden und Arz im Süden und zwischen den Gemeinden Saint-Gravé im Nordwesten und Saint-Vincent-sur-Oust im Südosten, 44 Kilometer östlich von Vannes. Die Straße D 764 führt durch die Gemeinde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Cranhac, dem Berg nördlich des Ortskerns, gibt es Reste einer Römerschanze, die 200 Meter lang und 7 Meter breit ist. Der Teil des Oust, der an diese Konstruktion grenzt, wird im Volksmund Le Passage des Romains (Römerweg) genannt.

Peillac wurde im 9. Jahrhundert zum ersten Mal urkundlich erwähnt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2019
Einwohner 1599 1536 1620 1736 1694 1649 1812 1847
Quellen: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Kirche Saint-Pierre in Peillac befindet sich eine steinerne, bemalte Statue des Heiligen Sabulin (Aubin von Angers) aus dem 16. Jahrhundert, die 1985 als Monument historique (historisches Denkmal) klassifiziert wurde.[1] Die Kirche selbst wurde im 18. Jahrhundert gebaut.

1789 befanden sich noch vier Getreidemühlen auf dem Gemeindegebiet, drei davon waren Wassermühlen. Heute existiert nur noch die Windmühle von Cormier (frz. Speierling). Sie wurde 1640 erbaut und gehörte vor der Französischen Revolution dem Seigneur von Cranhac. Der letzte Seigneur von Cranhac war Louis-Joachim-Paris Potier, duc de Gesvres, der am 7. Juli 1794 nach dem Prozess der Indulgenten guillotiniert wurde. Später gehörte die Mühle verschiedenen Müllern und befindet sich heute in Privatbesitz.

Kirche Saint-Pierre

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt zwei Grundschulen in Peillac, die öffentliche Schule La marelle und die private Schule St Pierre.

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peillac unterhält Gemeindepartnerschaften mit Île de Batz und Saint-Nazaire in der maritimen Bretagne und mit der rumänischen Stadt Târgu Lăpuș.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Morbihan. Flohic Editions, Band 1, Paris 1996, ISBN 2-84234-009-4, S. 41–42.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Peillac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peillac in der Base Palissy (französisch) Abgerufen am 14. November 2009