Peipsiääre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Peipsiääre
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Staat: Estland Estland
Kreis: Tartumaa lipp.svg Tartu
Koordinaten: 58° 33′ N, 27° 13′ OKoordinaten: 58° 33′ N, 27° 13′ O
Fläche: 30,95 km²
 
Einwohner: 831 (2010)
Bevölkerungsdichte: 27 Einwohner je km²
Zeitzone: EET (UTC+2)
 
Gemeindeart: Landgemeinde
Website:
Karte von Estland, Position von Peipsiääre hervorgehoben

Peipsiääre ist eine Landgemeinde im estnischen Kreis Tartu. Vor der Gemeindereform 2017 hatte Peipsiääre eine Fläche von 31 km² mit 831 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2010). Mit dem Zusammenschluss mit der Stadt Kallaste und den Landgemeinden Alatskivi und Vara wuchs die Fläche auf XXX km².

Die Gemeinde liegt direkt am Peipus-See. Neben dem Hauptort Kolkja gehören zur Landgemeinde die Stadt Kallaste und die Dörfer Alasoo, Alatskivi, Ätte, Alajõe, Haapsipea, Kargaja, Kasepää, Kauda, Keressaare, Kesklahe, Kõdesi, Kokora, Koosa, Koosalaane, Kuningvere, Kusma, Kuusiku, Lahe, Lahepera, Linaleo, Matjama, Meoma, Metsakivi, Mustametsa, Naelavere, Nina, Orgemäe, Padakõrve, Päiksi, Papiaru, Pärsikivi, Passi, Peatskivi, Pilpaküla, Põdra, Põldmaa, Põrgu, Praaga, Pusi, Rehemetsa, Riidma, Ronisoo, Rootsiküla, Rupsi, Saburi, Särgla, Savastvere, Savimetsa, Savka, Selgise, Sipelga, Sookalduse, Sudemäe, Tähemaa, Torila, Toruküla, Tõruvere, Undi, Väljaküla, Vara, Vanaussaia, Välgi, Varnja und Virtsu.

Die Menschen leben teilweise von Fischfang und Zwiebelanbau. Die Mehrzahl der Menschen gehört der orthodoxen Glaubensrichtung der Altgläubigen an, die im 18. Jahrhundert vor religiöser Verfolgung aus Russland an das Westufer des Peipus-Sees geflohen sind. Die Kirchen und Gebetshäuser wurden nach Wiedererlangung der estnischen Unabhängigkeit mit Geldern der Europäischen Union renoviert und sind auch für Touristen zugänglich.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedhof der Altgläubigen in Varnja