Pekach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Pekach war König des Nordreichs Israel. Der Beginn seiner Herrschaft wird auf das Jahr 737 v. Chr. (Albright) bzw. 740 v. Chr. (Thiele) datiert, während Einigkeit darüber besteht, dass er bis 732 v. Chr. in Samaria regierte.

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der hebräische Personenname פֶּקַח pæqaḥ „Pekach“ ist die Kurzform eines Verbalsatznamens, dessen Subjekt (und theophores Element) entfallen ist. Sein Prädikat leitet sich von der Verbwurzel פּקח pqḥ, deutsch ‚öffnen‘ ab. Der Name lässt sich als „(Gott) hat geöffnet“ übersetzen. Dies bezieht sich auf die Geburt des Namenträgers: Gott ist derjenige, der den Mutterschoß öffnet.[1] Die Septuaginta gibt den Namen als Φακεε Phakee wieder, die Vulgata als Phacee.

Biblische Erzählung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem biblischen Bericht zufolge (2 Kön 15,27–31 EU) soll Pekach 20 Jahre regiert haben, was allerdings den assyrischen Quellen widerspricht, die belegen, dass Menahem 740 v. Chr. und Hoschea, Pekachs Nachfolger, ab 732 v. Chr. das Königsamt innehatten.

Pekach war durch eine Verschwörung an die Macht gekommen: Mit Hilfe der Gileaditer stürzte er Pekachja, der dabei getötet wurde. Später verbündete sich Pekach mit Rezin, dem König der Aramäer, gegen das Königreich Juda unter Ahas, um dessen Hauptstadt Jerusalem einzunehmen. Juda war allerdings mit den Assyrern unter Tiglat-Pileser III. (in der Bibel: Pul) verbündet, der daraufhin in Israel einfiel, mehrere Städte eroberte und deren Bewohner nach Assyrien deportierte. Wenig später erhob sich Hoschea, der Sohn Elas, gegen Pekach, erschlug ihn und wurde dessen Nachfolger als König. In assyrischen Inschriften wird dagegen berichtet, Tiglat-Pileser habe Pekach abgesetzt und Hoschea zu dessen Nachfolger bestimmt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans Rechenmacher: Althebräische Personennamen, Münster 2012, S. 137.
VorgängerAmtNachfolger
PekachjaKönig von Israel
737–732 v. Chr.
Hoschea