Pelham (Ontario)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pelham
Lage in Ontario
Pelham (Ontario)
Pelham
Pelham
Staat: Kanada
Provinz: Ontario
Koordinaten: 43° 2′ N, 79° 20′ WKoordinaten: 43° 2′ N, 79° 20′ W
Höhe: 193 m
Fläche: 126,43 km²
Einwohner: 17.110 (Stand: 2016)
Bevölkerungsdichte: 135,3 Einw./km²
Zeitzone: Eastern Time (UTC−5)
Postleitzahl: L0S
Vorwahl: +1 905, 289, 365
Bürgermeister: Dave Augustyn
Website: www.pelham.ca
500 Jahre alter Zucker-Ahornbaum im Herbstlaub
500 Jahre alter Zucker-Ahornbaum im Herbstlaub

Pelham ist eine Stadt in der Regional Municipality of Niagara in der kanadischen Provinz Ontario mit 17.110 Einwohnern (2016).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet von Pelham wird im Süden vom Welland River begrenzt. Die Städte St. Catharines und Niagara Falls befinden sich 15 Kilometer entfernt im Nordosten bzw. 25 Kilometer entfernt im Osten. Der Ontario Highway 406 tangiert Pelham im Osten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Pelham wurde 1970 als Zusammenschluss der Gemeinden Fonthill, Ridgeville, Effingham, North Pelham und Fenwick gegründet. Der Ortsname geht auf die Familie Pelham zurück.[2][3]

Die Landwirtschaft mit Obst- und Weinanbaugebieten sowie mittelgroße Industriebetriebe sind heute die dominierenden Wirtschaftszweige. Zusätzlich entwickelt sich Pelham mit der Ausrichtung diverser Festivals zu einer touristisch interessanten Stadt. Eine Attraktion ist dabei der nach den ursprünglichen Eigentümern, der Familie Comfort benannte Comfort Maple Tree, ein ca. 25 Meter hoher Zucker-Ahorn-Baum (Acer saccharum), dessen Alter im Jahr 2016 auf 441 bis 541 Jahre geschätzt wurde und der damit als der älteste Zucker-Ahorn-Baum Kanadas gilt.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pelham, Ontario – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistics Canada
  2. Namensherkunft
  3. History