Pellicula

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Pellicula (von lateinisch pellicula „Pelzchen“, „Häutchen“) wird die verhärtete Zellmembran (Zellrinde) verschiedener Einzeller bezeichnet, zusammen mit dem nicht näher definiertem, unmittelbar darunter liegendem Material.[1] Bei Euglenoida sind dies Proteinschichten,[1] bei Wimpertierchen liegen unter der Zellmembran membranumgrenzte Säckchen und Microtubuli, bei anderen Einzellern können kalkige Skelettelemente ausgebildet sein.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Rudolf Röttger: Wörterbuch der Protozoologie. In: Protozoological Monographs, Band 2, Shaker, Aachen 2001, S. 165, ISBN 3-8265-8599-2
  2. Stichwort Pellicula in: Rolf Sauermost: Herder-Lexikon der Biologie. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2003, ISBN 3-8274-0354-5