Pellio Intelvi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pellio Intelvi
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Como (CO)
Gemeinde Alta Valle Intelvi
Koordinaten 45° 59′ N, 9° 4′ OKoordinaten: 45° 58′ 47″ N, 9° 3′ 55″ O
Höhe 750 m s.l.m.
Fläche 9,99 km²
Einwohner 966 (2016)
Bevölkerungsdichte 97 Einw./km²
Patron St. Michael
Kirchtag 29. September
Telefonvorwahl 031 CAP 22020
Pfarrkirche San Giorgio
Pellio Superiore, Kirche Madonna del Boschetto

Pellio Intelvi ist eine Fraktion der italienischen Gemeinde (comune) Alta Valle Intelvi. Bis 2016 bildete sie eine eigenständige Gemeinde in der Provinz Como in der Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt etwa 18,5 Kilometer nördlich von Como an der Schweizer Grenze zum Kanton Tessin. Der Luganersee liegt wenige Kilometer westlich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Januar 2017 schloss sich Pellio Intelvi mit den Gemeinden Lanzo d’Intelvi und Ramponio Verna zur neuen Gemeinde Alta Valle Intelvi zusammen. Zur Gemeinde Pellio Intelvi gehörten die Fraktionen Pellio Inferiore und Pellio Superiore. Nachbargemeinden waren Arogno und Rovio (Kanton Tessin, Schweiz) sowie die italienischen Gemeinden Laino, Lanzo d’Intelvi, Ramponio Verna und San Fedele Intelvi.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung'
Jahr 1861 1871 1881 1901 1911 1931 1951 1971 1991 2001 2011 2013
Einwohner 780 738 755 806 1018 893 796 786 695 871 1004 1016

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Giorgio[1]
  • Kirche Santa Maria[2]
  • Kirche San Michele[3]
  • Oratorium del Garello[4]
  • Wohnhaus Corti[5]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franco Cavarocchi: Arte e artisti della Valle Intelvi, con note storico-geografiche. San Colombano al Lambro 1992, S. 190–191
  • Marco Lazzati: Le chiese di Pellio Superiore con frammenti di cronaca pelliese. Pellio Intelvi 2004, S. 21–50.
  • Gabriele Pagani: La Valle Intelvi ieri e oggi. Sanco, Milano 1985.
  • Daniela Pauli-Falconi: Intelvi, Val d’. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2008.
  • Andrea Spiriti (Hrsg.): Artisti del laghi in Sardegna. Atti del congresso internazionale, Cagliari 2009; Idem: Artisti e architetti svizzeri a Torino. Le ragioni della continuità. In: Giorgio Mollisi (Hrsg.): Svizzeri a Torino nella storia, nell’arte, nella cultura, nell’economia dal Cinquecento ad oggi. Arte&Storia, 11. Jahrgang, Nummer 52, Oktober 2011, Edizioni Ticino Management, Lugano 2011, S. 56–65.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Pellio Intelvi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pfarrkirche San Giorgio (Foto) auf lombardiabeniculturali.it
  2. Kirche Santa Maria (Foto)
  3. Kirche San Michele (Foto)
  4. Oratorium del Garello (Foto)
  5. Wohnhaus Corti (Foto)