Penck-Hotel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Art'otel mit einer Plastik Pencks
Fassadendetail am Art'otel

Das Penck-Hotel (früher „Art'otel“, offizielle Schreibweise art'otel dresden) ist ein Hotel der Berliner Immobiliengruppe Gaedeke & Sons in Dresden.[1] Es ist Teil des Gebäudekomplexes an der Ecke Ostra-Allee 33 / Maxstraße 2–8, der aus dem Hotel, einer Kunsthalle und Büros besteht. Das Gebäude in der Wilsdruffer Vorstadt ist ein „Schmuckkästchen“ moderner Kunst namhafter Künstler wie A. R. Penck und Denis Santachiara und das einzige seiner Art in Dresden.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Penck-Hotel wurde 1991 bzw. 1996 nach Entwürfen von Jan Rave, Roosje Rave und Rolf Rave als Art'otel und Art'forum erbaut. Bauherr war die Gruppe Gädeke & Landsberg.[2] Das Gebäude wurde auf einem „dreieckigen Block im historischen Stadtgrundriss“[3] zwischen Ostra-Allee, Max- und Könneritzstraße erbaut, bestehend aus Hotel, Büros und Kunsthalle. Das Sockelgeschoss ist zweistöckig. Darüber erhebt sich eine viergeschossige, mit Sandstein verkleidete „Lochfassade“.[2] Den oberen Abschluss bildet ein zurückgesetztes Staffelgeschoss.

Bemerkenswert sind die modernen Kunstwerke, die den Gebäudekomplex schmücken. So steht auf der spitzwinkligen Ecke des Hauses eine vier Meter große bronzene Plastik eines Strichmännchens, die von A. R. Penck geschaffen wurde.[4] In jedem der 174 Zimmer befindet sich ein Originalbild Pencks.[4] Schrill-bunte Designobjekte des Mailänder Künstlers Denis Santachiara bereichern Café, Restaurant und Lobby.

Im Juli 2018 wurde das „Art'otel und Art'forum“ zu Ehren von A.R. Penck in „Penck-Hotel“ umbenannt. Zudem wird es nicht mehr von der Hotelkette Park Plaza, sondern von den Eigentümern Gaedeke & Sons direkt bewirtschaftet.[1] Zur besseren Vermarktung erfolgte 2019 eine umfangreiche Renovierung.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gilbert Lupfer, Bernhard Sterra, Martin Wörner (Hrsg.): Architekturführer Dresden. Dietrich Reimer Verlag, Berlin 1997, ISBN 3-496-01179-3.
  • Ingeborg Flagge: Dresden, Stadtführer zeitgenössischer Architektur. Das Beispiel, Darmstadt 2004, ISBN 3-935243-48-0.
  • Holger Gantz: 100 Bauwerke in Dresden: Ein Wegweiser zu Bauwerken von historischem und baukünstlerischem Rang. Schnell und Steiner, Regensburg 1997, ISBN 3-7954-1111-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Art'otel und Art'forum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Henry Berndt: Jetzt macht’s Penck! In: Sächsische Zeitung. (sächsische.de [abgerufen am 31. Juli 2018]).
  2. a b Lupfer et al., Nr. 42 (Art'otel und Art'forum, Ostra-Allee, Könneritz-, Maxstraße, 1991–1996, Jan Rave, Roosje Rave und Rolf Rave)
  3. Flagge et al., Nr. 23 (Hotel mit Kunsthalle und Bürogebäude, Art'otel)
  4. a b Gantz, Nr. 39 (Art'otel und Art'forum)
  5. Das Hotel. In: penckhoteldresden.de. Abgerufen am 7. Dezember 2020.

Koordinaten: 51° 3′ 24,9″ N, 13° 43′ 41,3″ O