Pendelgabel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erste Pendelgabel (1905), Oscar Hedstrom

Die Pendelgabel war eine Bauart der Vorderradaufhängung bei Motorrädern. Auf die erste Pendelgabel hielt Oscar Hedstrom am 10. Januar 1905 ein US-Patent.[1] Indian verbaute diese ab 1905 bei allen Motorradmodellen bis zur Einführung der Blattfedergabel, 1910. Eine Weiterentwicklung erschien 1910 vom britischen Hersteller Triumph. Pendelgabeln wurden nach dem Ersten Weltkrieg wieder von DKW, Reichsfahrtmodell (1922) und Motobécane (1923) auf den Markt gebracht. Das letzte Motorrad von DKW mit Pendelgabel war die E 200 (1928); danach wurde die Trapezgabel, die weitaus bessere Eigenschaften aufzuweisen hatte, verwendet. Bis in die 1950er Jahre wurde in Motorfahrrädern und Mopeds die sogenannte Pendelfedergabel eingebaut.[2][3]

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pendelgabel war unterhalb des Lenkkopfes an einer Achse drehbar gelagert, sodass der untere Teil der Gabel mit dem Rad schwenkbar war. Oberhalb des Lenkkopfes befand sich die Tonnenfeder, welche die horizontalen Kräfte aufnahm. Das Ansprechverhalten wird als gut umschrieben; entscheidend für die geringe Verbreitung der Pendelgabel war die fehlende Vertikalfederung, eine konstruktionsbedingt ständige Änderung des Radstandes und dadurch „miserablen Führungseigenschaften“.[4] Bei der Pendelfedergabel erfolgte die Abfederung durch Schrauben- oder Drehstabfedern, die unterhalb der Drehachse angebracht waren; der Einfederungsvorgang ist dabei mit „erheblichen Horizontalbewegungen“ gekoppelt, die diese Konstruktion als „fast sinnlos“ erachten.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Werner Bönsch: Einführung in die Motorradtechnik. 3. Auflage. Motorbuch Verlag Stuttgart 1981, ISBN 3-87943-571-5.
  • Hans Trzebiatowsky (Hrsg.): Motorräder, Motorroller, Mopeds und ihre Instandhaltung. Fachbuchverlag Pfanneberg, Gießen 1955. (Reprint: Bulldog Press, Limburg/Lahn 1994, ISBN 3-9803332-4-8)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. US Patent 779709 (abgerufen am 8. Januar 2014)
  2. Trzebiatowsky (Hrsg.): Motorräder …, S. 554.
  3. Trzebiatowsky (Hrsg.): Motorräder …, auf S. 934/935 sind etwa 45 Moped-Modelle mit Pendelgabel erwähnt.
  4. Helmut Werner Bönsch: Einführung in die Motorradtechnik., S. 49
  5. Trzebiatowsky (Hrsg.): Motorräder …, S. 774, 775.