Pendlerzeitung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Pendlerzeitung ist ein fast ausschliesslich in der Schweiz gängiges Synonym für eine kostenlose Tageszeitung. Die Zeitungen werden an Verkehrsknotenpunkten wie Bahnhöfen und Haltestellen angeboten und überwiegend von Pendlern auf dem Weg zum Arbeitsplatz gelesen.[1]

Die bekannteste Pendlerzeitung in der Schweiz ist 20 Minuten, die inzwischen auflagenstärkste Zeitung der Schweiz.[2] Seit Juni 2008 erscheint die Abendzeitung Blick am Abend, die aus der Abendzeitung heute hervorgegangen ist.[3]

Ehemalige Pendlerzeitungen in der Schweiz sind die von Januar 2000 bis Februar 2002 erschienene Metropol,[4] der von Oktober 2005 bis September 2009 erschienene Le Matin Bleu,[5] das von Mai 2006 bis Mai 2008 am Abend erschienene heute sowie die von 2007 bis 2009 erschienenen Zeitungen .ch[6] und News.[7]

Pendlerzeitungen erscheinen typischerweise montags bis freitags.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martina Leonarz: Pendlerzeitungen: Kompaktinfos auf dem Arbeitsweg. In: Medienheft. Dossier 17, 25. Januar 2002.
  2. Auflagen der Schweizer Zeitungen sinken weiter. In: Blick. 1. Oktober 2013.
  3. Pinkfarbene Apéro-News. In: Neue Zürcher Zeitung. 2. Juni 2008.
  4. Erwartete Flurbereinigung – Gratiszeitung «Metropol» erscheint ab sofort nicht mehr. In: Neue Zürcher Zeitung. 14. Februar 2002.
  5. Tamedia und Edipresse führen Pendlerzeitungen in der Romandie zusammen. In: Handelszeitung online. 18. September 2009.
  6. Start der neuen Gratiszeitung ist fast gelungen. In: Nachrichten.ch. 19. September 2007.
  7. Fünfte Deutschschweizer Gratiszeitung erstmals erschienen. In: Neue Zürcher Zeitung. 5. Dezember 2007.