Penguin Books

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Penguin (Verlag))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Penguin Books Limited
Logo
Rechtsform Private Limited Company
Sitz London
Die 80 Little Black Classics, die im Jahr 2015 zum 80. Geburtstag des Verlags veröffentlicht wurden

Penguin Books ist ein international tätiger Verlag, der seit Juli 2013 zur Verlagsgruppe Penguin Random House gehört. Seine Tochtergesellschaft in den Vereinigten Staaten firmiert als Penguin Group (USA) LLC. Im Jahr 2011 machte Penguin über 1 Milliarde Pfund Umsatz und über 100 Millionen Pfund Gewinn.[1]

Zu Penguin gehören als Sachbuchsparte Dorling Kindersley und die Reiseführer Rough Guides.

Der Verlag Penguin hatte großen Einfluss auf die britische Gesellschaft und darüber hinaus.[2][3] Im Jahr 1960 wurde er wegen seiner gegen die herrschende Moral verstoßenden Taschenbuchausgabe von Lady Chatterley's Lover angeklagt, setzte sich im Prozess durch, und beendete damit eine lange währende systematische Zensur.[4] In den späten 1980er Jahren war es der Verlag Penguin, der Die Satanischen Verse im englischen Original veröffentlichte.[5]

Anfänge[Bearbeiten]

Penguin wurde im Jahr 1935 vom jungen Verleger Allen Lane als erster den Massenmarkt erreichender Taschenbuchverlag gegründet und schaffte das mit guter Qualität zu niedrigen Preisen. Am 30. Juli 1935 kamen die ersten zehn Titel des Verlags auf den Markt:[6][7]

Lane hatte mit seinem Konzept Erfolg und verkaufte im ersten Jahr über 3 Millionen Exemplare. Heute erscheint bei Penguin ein Verlagsprogramm, das mit Buchreihen (nicht nur von Taschenbüchern) sehr weite Bereiche von Literatur, Kunst, Musik sowie Natur- und Geisteswissenschaften (Universalbibliothek), Kinder- und Hörbüchern sowie Nachschlagewerken abdeckt.

Penguin-Buchreihen (Auswahl)[Bearbeiten]

Imprints[Bearbeiten]

Bei Penguin Books (UK) sind u.a. folgende Imprints verbunden:

  • Allen Lane
  • Dorling Kindersley
  • Fig Tree
  • Hamish Hamilton
  • Michael Joseph
  • Ladybird
  • Pelican Books
  • Puffin
  • Rough Guides
  • Viking
  • Frederick Warne (Flower Fairies, Peter Rabbit, Spot)

Bei Penguin Group (USA) sind u.a. folgende Imprints verbunden:[8]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Press Release (PDF; 194 KB) Pearson PLC. S. 2. 27. Juli 2012. Abgerufen am 15. November 2015.
  2. Anne Trubek: How the Paperback Novel Changed Popular Literature. Smithsonian Institution. 30. März 2010.
  3. Henning Hoff: By Design. Die Zeit. 16. November 2005.
  4. Geoffrey Robertson: The trial of Lady Chatterley's Lover. The Guardian. 22. Oktober 2010.
  5. Kenan Malik: Changing landscape of free speech. The Hindu. 12. Februar 2014.
  6. Penguin Books: Evolution (englisch), abgefragt am 29. Juli 2010
  7. Penguin Books: The Original 10 (englisch), abgefragt am 29. Juli 2010
  8. Penguin: Publishers/Imprints. Abgerufen am 29. Mai 2012.