Pensacola (Florida)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pensacola
Spitzname: The City of Five Flags
Pensacola US Courthouse
Pensacola US Courthouse
Lage in County und Bundesstaat
Escambia County Florida Incorporated and Unincorporated areas Pensacola Highlighted.svg
Basisdaten
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Florida
County:

Escambia County

Koordinaten: 30° 26′ N, 87° 12′ WKoordinaten: 30° 26′ N, 87° 12′ W
Zeitzone: Central (UTC−6/−5)
Einwohner:
– Metropolregion:
51.923 (Stand: 2010)
437.125 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 883 Einwohner je km2
Fläche: 102,7 km2 (ca. 40 mi2)
davon 58,8 km2 (ca. 23 mi2) Land
Höhe: 31 m
Postleitzahlen: 32501–32592
Vorwahl: +1 850
FIPS:

12-55925

GNIS-ID: 0294117
Website: www.cityofpensacola.com
Bürgermeister: Ashton J. Hayward

Pensacola [ˌpɛn.sə.ˈkoː.lə] ist eine Stadt und der County Seat des Escambia County im US-Bundesstaat Florida mit 51.923 Einwohnern (Stand: 2010). Sie ist die größte Siedlung der gleichnamigen Metropolregion Pensacola.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pensacola liegt im äußersten Nordwesten Floridas und hat einen Seehafen in der Pensacola Bay, welche die Verbindung zum Golf von Mexiko herstellt. Der Marineflieger-Stützpunkt (Naval Air Station Pensacola) ist unter anderem die Heimat des Marine-Flugshow-Teams Blue Angels. Des Weiteren befindet sich in Pensacola das US-Marine-Forschungslabor.

Pensacola liegt rund 300 km westlich von Tallahassee. Jacksonville liegt 560 km, Tampa 700 km, Orlando 710 km und Miami 1.060 km von Pensacola entfernt.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die höchsten Temperaturen mit bis zu 28 °C werden im Mai bis Oktober gemessen, die kältesten Monate sind Dezember bis Februar mit durchschnittlich nur 8 °C. Schneefall ist in der Region sehr selten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt zwei Möglichkeiten, den Namen Pensacola zu erklären. Die erste Möglichkeit ist, dass man Pensacola wegen eines Indianerstamms, der in der Nähe wohnte, so genannt habe. Man erzählt sich aber auch dort, dass der Name vom spanischen pensa (der Magen) und colar (trinken) kommt und in dieser Bedeutung auf die Siedler zurückgehe, denen es dort zuerst nicht sehr gut erging und die sich deswegen des Öfteren übergeben mussten.

Frühe Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spanische Truppen stürmen die Befestigungen Pensacolas

Pensacola war die erste Siedlung von Europäern auf dem Gebiet der heutigen USA und wurde bereits 1559 von Don Tristan de Luna und seinen spanischen Siedlern gegründet, der mit sieben Schiffen und rund 1550 Soldaten anlegte. Kurz danach wurde der Ort durch ein starkes Unwetter zerstört. Aus diesem Grund halten viele Menschen St. Augustine, Florida, für den ersten von Europäern besiedelten Ort in den USA.

Im Krieg der Quadrupelallianz wurde die Stadt Pensacola von Frankreich besetzt, das den Ort nach Kriegsende aber an die Spanier zurückgab. 1763 ging die Stadt an die Briten über. In den Folgejahren wurde der Hafen weiter ausgebaut. Im Jahr 1781 wurde die Stadt in der Schlacht um Pensacola während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges von spanischen Truppen unter dem Befehl von Bernardo de Gálvez y Madrid von den Briten erobert.

1784 wurde das erste privat finanzierte Dock fertiggestellt, und der Handel mit England begann. 1821 befahl John Quincy Adams den Bau mehrerer Forts und einer Werft, um Kriegsschiffe zu bauen. Dies führte zu einem enormen Aufschwung in der Holzbeschaffung und -verarbeitung. 1851 verließ die erste Ladung mit Bauholz in fremdem Auftrag den Hafen.

1835 begann der Bau der Florida, Alabama & Georgia Railroad, die den Hafen von Pensacola mit Montgomery in Alabama verbinden und den Transport und die Verschiffung von Baumwolle aus Alabama ermöglichen sollte. Das Unternehmen ging im Zuge der Wirtschaftskrise von 1837 jedoch pleite und das Projekt blieb unvollendet.[1]

Das Gebiet um Pensacola ist der Lagerplatz von drei historischen Forts: Fort Pickens, Fort Barrancas und Fort McRee. Fort Pickens wurde 1834 fertiggestellt. Als sich Florida am 10. Januar 1861 von der Nordstaaten lossagte, kamen die Konföderierten aus dem evakuierten Fort Pickens in die Stadt und hielten diese bis zum Mai 1862. Von 1885 bis 1887 war der Häuptling der Apachen Geronimo im Fort Pickens gefangen.

In den Jahren 1875 bis 1895 war Pensacola einer der wichtigsten Holzumschlagsplätze. In dieser Zeit verließen etwa 1,1 Milliarden laufende Meter Holz den Hafen. Andere nennenswerte Exportgüter waren Baumwolle, Phosphate, Getreide, Tabak, Mehl, Harz, Terpentin sowie Kohle und Eisen.

Pensacola 1885

1882 wurde die Eisenbahnlinie nach Jacksonville fertiggestellt, und die produzierten Güter konnten auch auf dem Landweg verschickt werden, was einen weiteren Aufschwung mit sich brachte. Zu dieser Zeit hatte die Stadt bereits 13.000 Einwohner.

Seit 1900[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Börsenkrach 1929 und die folgende Große Depression verlor Pensacola und der Hafen seine wirtschaftliche Bedeutung, was sich erst wieder 1941 änderte, als sich der Bedarf an Kohle für die Verbündeten im Zweiten Weltkrieg steigerte. 1942 erreichte der Lebensmittelhändler Calvin Todd, dass der bis dahin private Hafen in öffentlichen Besitz überging, was 1943 durch Gründung der Hafenbehörde vollzogen wurde. 1948, 1955 und 1958 zerstörten drei Großbrände große Teile der Docks. Noch im gleichen Jahr wurde die komplette Sanierung des Hafens beschlossen.

1960 brach der komplette Handel mit Kuba weg, welches bis dahin der wichtigste Handelspartner war. 1965 war auch diese Krise überwunden, und 98 % aller behandelten Hölzer wurde über die Häfen Floridas ausgeführt, 63 % der exportierten Erdnüsse wurden über Pensacola ausgeführt.

Pensacola war vor Tallahassee für kurze Zeit die Regierungshauptstadt von Florida.

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Pensacola gibt es derzeit 243 verschiedene Kirchen aus 25 unterschiedlichen Konfessionen. Unter den zu einer Konfession gehörenden Kirchen ist die Baptistengemeinde mit 99 Kirchen am stärksten vertreten. Weiterhin gibt es 16 zu keiner Konfession gehörende Kirchen (Stand: 2004). Pensacola gilt als Ausgangspunkt einer charismatischen Erweckungsbewegung der Neuzeit und gab dieser auch den Namen.

Demographische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Census Einwohner ± in %
1850 2164
1860 2876 32,9 %
1870 3347 16,4 %
1880 6845 105 %
1890 11.750 71,7 %
1900 17.747 51 %
1910 22.982 29,5 %
1920 31.035 35 %
1930 31.579 1,75 %
1940 37.449 18,6 %
1950 43.479 16,1 %
1960 56.752 30,5 %
1970 59.507 4,85 %
1980 57.619 −3,17 %
1990 58.165 0,948 %
2000 56.255 −3,28 %
2010 51.923 −7,7 %

Laut der Volkszählung 2010 verteilten sich die damaligen 51.923 Einwohner auf 26.848 Haushalte. Die Bevölkerungsdichte lag bei 883 Einw./km². 66,3 % der Bevölkerung bezeichneten sich als Weiße, 28,0 % als Afroamerikaner, 0,6 % als Indianer und 2,0 % als Asian Americans. 0,8 % gaben die Angehörigkeit zu einer anderen Ethnie und 2,3 % zu mehreren Ethnien an. 3,3 % der Bevölkerung bestand aus Hispanics oder Latinos.

Im Jahr 2010 lebten in 23,8 % aller Haushalte Kinder unter 18 Jahren sowie 29,6 % aller Haushalte Personen mit mindestens 65 Jahren. 55,3 % der Haushalte waren Familienhaushalte (bestehend aus verheirateten Paaren mit oder ohne Nachkommen bzw. einem Elternteil mit Nachkomme). Die durchschnittliche Größe eines Haushalts lag bei 2,17 Personen und die durchschnittliche Familiengröße bei 2,85 Personen.

22,0 % der Bevölkerung waren jünger als 20 Jahre, 25,1 % waren 20 bis 39 Jahre alt, 28,6 % waren 40 bis 59 Jahre alt und 24,4 % waren mindestens 60 Jahre alt. Das mittlere Alter betrug 43 Jahre. 47,4 % der Bevölkerung waren männlich und 52,6 % weiblich.

Das durchschnittliche Jahreseinkommen lag bei 44.628 $, dabei lebten 16,3 % der Bevölkerung unter der Armutsgrenze.[2]

Im Jahr 2000 war Englisch die Muttersprache von 94,79 % der Bevölkerung, spanisch sprachen 2,43 % und 2,78 % hatten eine andere Muttersprache.[3]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Objekte sind im National Register of Historic Places gelistet:[4]

Sportvereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parks und Sportmöglichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt ein breites Angebot von verschiedenen Stadtparks sowie mehrere sportliche Einrichtungen, sowie Spielwiesen und Möglichkeiten zum Camping. An Sportmöglichkeiten werden Softball, Baseball, Football, Basketball, Soccer und Schwimmen angeboten.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Größter Arbeitgeber in Pensacola sind der Hafen sowie die sich dort befindlichen Firmen. Die anderen Beschäftigungszweige sind: Ausbildung, Gesundheit und Soziales: (25,3 %), Handel / Einzelhandel: (12,6 %), Kunst, Unterhaltung, Nahrungsmittel, Restaurants: (11,3 %).

Militär[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Naval Air Station Pensacola[5] befindet sich die größte Marinefliegerbasis der US Navy in Pensacola. Dort sind 16.000 Militär- und 7.400 Zivilangestellte beschäftigt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pensacola wird von den Interstates 10 und 110, von den U.S. Highways 90 und 98 sowie den Florida State Roads 196, 289, 290, 291, 292, 295, 296, 742 und 750 durchquert bzw. tangiert.

Bis 2005 war der Bahnhof Pensacola eine Station des Sunset Limited der Bahngesellschaft Amtrak von Orlando nach Los Angeles. Nach den Auswirkungen des Hurrikans Katrina wurde die Linie jedoch auf die Strecke New Orleans – Los Angeles verkürzt. Der einzige Schienenverkehr besteht seitdem aus Gütertransporten, die auf dem West-Ost-Korridor von der Bahngesellschaft CSX Transportation und nach Norden von der Alabama and Gulf Coast Railway durchgeführt werden.

Der Flughafen der Stadt ist der Pensacola International Airport, an dem Flüge zu Zielen innerhalb der USA angeboten werden.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weiterführende Bildungsmöglichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • University of West Florida (ca. 10.400 Studenten)
  • Pensacola State College (ca. 11.000 Studenten)
  • Pensacola Christian College (ca. 4.700 Studenten)
  • George Stone Technical Center

Bibliotheken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pensacola besitzt eine öffentliche Bibliothek, die „West Florida Regional Library“ mit rund 360.000 Büchern, 36.000 Audio- und 14.000 Video-Dokumentationen.

Kriminalität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kriminalitätsrate lag im Jahr 2010 mit 411 Punkten (US-Durchschnitt: 266 Punkte) im durchschnittlichen Bereich. Es gab drei Morde, 36 Vergewaltigungen, 112 Raubüberfälle, 269 Körperverletzungen, 519 Einbrüche, 1.939 Diebstähle, 87 Autodiebstähle und vier Brandstiftungen.[6]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pensacola, Florida – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gregg Turner: A Short History of Florida Railroads. Arcadia Publishing, Mount Pleasant 2014, ISBN 978-1-439642-54-2
  2. Profile of General Population and Housing Characteristics: 2010. United States Census Bureau. Abgerufen am 13. Mai 2013.
  3. Sprachverteilung 2000. Modern Language Association. Abgerufen am 13. Mai 2013.
  4. Florida – Escambia County. National Register of Historic Places, abgerufen am 26. Juli 2015.
  5. Naval Air Station Pensacola
  6. http://www.city-data.com/crime/crime-Pensacola-Florida.html