Pentachromat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Pentachromat (griechisch Fünf-Farben-Seher) ist ein Lebewesen, das fünf verschiedene Grundfarben wahrnehmen kann.

Die physiologische Erklärung für die Pentachromatie ist eine Ausstattung der Retina mit mindestens fünf verschiedenen Fotorezeptoren (Zapfen).

Bei Neunaugen der Art Geotria australis wurden fünf unterschiedliche Farbrezeptoren und die dazugehörenden Sehpigmente nachgewiesen.[1] Einige Vögel, z. B. Tauben[2] und Stockenten[3] sowie Schmetterlinge, sind wahrscheinlich Pentachromaten.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Functional characterization, tuning, and regulation of visual pigment gene expression in an anadromous lamprey, Wayne L. Davies, Jill A. Cowing, Livia S. Carvalho, Ian C. Potter, Ann E. O. Trezise, David M. Hunt und Shaun P. Collin 2007 im FASEB Journal, abgerufen 28. September 2014
  2. Jacky Emmerton und Juan D. Delius: Wavelength Discrimination in the 'Visible' and Ultraviolet Spectrum by Pigeons. (Memento vom 22. März 2014 im Internet Archive) In: Journal of Comparative Physiology Band 141, 1980, S. 47–52.
  3. Introduction to color theory, Marc Levoy 2011, abgerufen 28. September 2014