Peps Persson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Rotrock
  SE 23 22.08.1980 (3 Wo.)
En del och andra
  SE 49 09.11.1984 (1 Wo.)
Bitar 1968-92
  SE 29 15.12.1993 (6 Wo.)
Röster från södern (mit Nisse Hellberg)
  SE 1Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/NR1-Link 21.01.1994 (12 Wo.)
Rotblos
  SE 32 12.12.1997 (12 Wo.)
Oh Boy! – Det bästa med Peps Persson
  SE 2 08.06.2006 (20 Wo.)
Bästa
  SE 59 26/2021 (1 Wo.)
Singles[1]
Oh Boy!
  SE 43 28.06.2007 (…Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufig Wo.)

Peps Persson (* 20. Dezember 1946 in Helsingborg; † 27. Juni 2021 in Tjörnarp in der Gemeinde Höör[2]; eigentlich Per-Åke Tommy Persson) war ein schwedischer Blues- und Reggae-Musiker aus Tjörnarp in der Gemeinde Höör in Schonen. Die meisten seiner Stücke interpretierte er auf Schwedisch und erlangte durch seinen schonischen Dialekt Popularität. Zu Beginn seiner Karriere als Musiker nahm er einige Alben in Englisch auf.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Perssons Karriere begann 1975 stark beeinflusst vom Blues. Persson machte sich auch einen Namen als Übersetzer vieler englischsprachiger Blues- und Reggae-Songs ins Schwedische. Er interpretierte unter anderem Songs von Muddy Waters, Elmore James und Bob Marley auf Schwedisch neu.[3]

Nach 1975 wendete er sich vom Blues etwas ab und veröffentlichte mehr Reggae-Stücke. Einige seiner Songs, wie „Falsk matematik“ und „Hög standard“, hatten auch politische Inhalte und waren Teil der schwedischen Musikbewegung (Progg).

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soloalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1968 – Blues Connection
  • 1969 – Sweet Mary Jane
  • 1972 – The Week Peps Came to Chicago
  • 1975 – Blues på svenska
  • 1980 – Rotrock
  • 1984 – En del och andra
  • 1992 – Oh Boy

Peps Perssons Blodsband[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1974 – Blodsband
  • 1975 – Hög standard
  • 1976 – Droppen urholkar stenen
  • 1978 – Spår
  • 1988 – Fram med pengarna!
  • 1993 – Spelar för livet
  • 1994 – Röster från Södern
  • 1997 – Rotblos
  • 2005 – Äntligen!

Mit der Pelle Perssons Kapell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1977 – Fyra tunnlann bedor om dan
  • 1982 – Persson sjonger Persson!

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993 – Bitar 1968-1992
  • 2006 – Oh Boy: Det Bästa Med Peps Persson
  • 2021 – Bästa

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: SE
  2. Musikern Peps Persson är död. In: svt.se. 27. Juni 2021, abgerufen am 27. Juni 2021 (schwedisch).
  3. Lars Lovén: Peps Persson Biography bei allmusic.com