Per-Olov Löwdin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Per-Olov Löwdin (* 28. Oktober 1916 in Uppsala; † 6. Oktober 2000 ebenda) war ein schwedischer theoretischer Chemiker und Physiker.

Löwdin war von 1960 bis 1983 Professor an der Universität Uppsala und parallel dazu bis 1993 an der University of Florida. Er wurde mit einem Ehrendoktor im Fachbereich Chemie der Universität Konstanz ausgezeichnet. 1965 wurde er Fellow der American Physical Society.

Er lieferte bedeutende Beiträge zur Quantenchemie, insbesondere sein Orthogonalisierungsverfahren, die symmetrische Orthogonalisierung.

Weblinks[Bearbeiten]