Per Nilsson (Fußballspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Per Nilsson
Per Nilsson 2011 cropped.jpg
Per Nilson (2011)
Spielerinformationen
Name Per Jörgen Nilsson
Geburtstag 15. September 1982
Geburtsort HärnösandSchweden
Größe 190 cm
Position Abwehr
Junioren
Jahre Station
1988–1991
1992–1998
Stigsjö IK
IFK Timrå
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1998 IFK Timrå 10 (6)
1999–2001 GIF Sundsvall 40 (1)
2001–2004 AIK Fussball 66 (3)
2005–2007 Odds Ballklubb 58 (7)
2007–2010 TSG 1899 Hoffenheim 44 (0)
2010–2014 1. FC Nürnberg 73 (10)
2014–2016 FC Kopenhagen
auf Wikidata bearbeiten
Nationalmannschaft
1997–1999 Schweden (U 16) 14 (1)
2000 Schweden (U 18) 5 (1)
2001–2004 Schweden (U 21) 22 (1)
2001–2016 Schweden 16 (0)
auf Wikidata bearbeiten
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 15. Dezember 2016

2 Stand: 15. Dezember 2016

Per Jörgen „Pelle“ Nilsson (* 15. September 1982 in Härnösand) ist ein ehemaliger schwedischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nilsson begann 1988 mit dem Fußballspielen bei Stigsjö IK. Von 1992 bis 1998 spielte er in der Jugend von IFK Timrå, ehe er 1999 zu GIF Sundsvall ging und dort in der Allsvenskan debütierte. Im Juli 2001 schloss er sich dem Ligarivalen AIK Solna an.[1] 2005 ging er in die norwegische Tippeligaen zu Odd Grenland.

Im Sommer 2007 wechselte er zum deutschen Zweitligaaufsteiger TSG 1899 Hoffenheim. Trotz mehrerer Verletzungen kam er im ersten Jahr auf 22 Einsätze und half dem Verein beim Durchmarsch in die 1. Bundesliga. Dort war er anfangs wieder Stammspieler, wurde aber nach der 4:5-Niederlage gegen Werder Bremen am 6. Spieltag auf die Bank gesetzt. Bei seinem nächsten Einsatz von Beginn an unterlag man Leverkusen 1:4, was ihm eine weitere Pause einbrachte. Erst im letzten Saisondrittel kehrte er wieder in die Startformation zurück. Vor der Saison 2009/10 wurde Nilsson von seinen Mannschaftskollegen zum neuen Kapitän gewählt.[2] Er konnte sich aber gegen die Neuzugänge in der Abwehr nicht durchsetzen und eroberte sich keinen Stammplatz. Insgesamt spielte er in diesem Jahr in der Liga nur siebenmal und dreimal im DFB-Pokal, in dem er in der 2. Runde das spielentscheidende 1:0 gegen den 1. FC Nürnberg erzielte.

Nach zwei Spielzeiten in der Bundesliga wechselte Nilsson zur Saison 2010/2011 für rund 450.000 Euro Ablöse zum 1. FC Nürnberg.[3] Dort bildete er bis zum 12. Spieltag mit Andreas Wolf die Innenverteidigung. Dann musste er wegen einer im Training erlittenen Knieverletzung lange pausieren. In der Rückrunde hatte aber Philipp Wollscheid nach überzeugenden Leistungen die Stammposition neben Wolf übernommen und so wurde Nilsson nach überstandener Verletzung fünfmal nur eingewechselt und ersetzte in zwei Partien Andreas Wolf. Am 12. März 2011 erzielte er beim 2:1-Auswärtssieg gegen den VfL Wolfsburg sein erstes Bundesliga-Tor.

In der Saison 2012/13 wurde er mit sechs Toren in der Bundesliga interner Torschützenkönig beim 1.FC Nürnberg.[4] Im Sommer 2014 wechselte er zum dänischen Spitzenclub FC Kopenhagen, wo er am 15. Dezember 2016 im Alter von 34 Jahren seine aktive Karriere beendete.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nilsson spielte in mehreren Jugendauswahlen seines Heimatlandes, unter anderem 22 Mal in der schwedischen U-21. Sein Debüt in der schwedischen A-Nationalmannschaft gab Nilsson am 31. Januar 2001 beim 0:0-Unentschieden gegen die Auswahl der Färöer, anschließend gehörte er unregelmäßig zum Kader der Auswahlmannschaft. Nachdem er 2007 mit seinem fünften Länderspiel lange Zeit sein letztes Auswahlspiel bestritten hatte, kehrte er im Februar 2013 durch konstante Leistungen bei seinem Klub wieder in den Fokus von Nationaltrainer Erik Hamrén. Zunächst saß er zweimal jeweils nur auf der Ersatzbank, Ende März absolvierte er nach knapp sechs Jahren beim 0:0-Unentschieden gegen die Slowakei sein Comeback im blaugelben Trikot.

Titel / Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Spielerprofil, bei footballdatabase.eu
  2. sport1.de: „Nilsson neuer Hoffenheim-Kapitän“ (abgerufen am 25. Juli 2010)
  3. Hoffenheims Nilsson vor Wechsel nach Nürnberg
  4. [1]