Perikles Monioudis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Perikles Monioudis (2016)

Perikles Monioudis (* 8. September 1966 in Glarus) ist ein Schweizer Schriftsteller, Journalist[1][2] und Verleger.

Jugend und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Perikles Monioudis wuchs als Sohn griechischer Eltern, die zwei Jahre vor seiner Geburt aus dem kosmopolitischen Alexandria in die Schweiz eingewandert waren, zweisprachig (deutsch und griechisch) auf. Er absolvierte alle Schulen in Glarus, machte 1987 an der Kantonsschule Glarus die Matura und schloss 1993 sein Studium der Soziologie, Politologie und des Allgemeinen Staatsrechts an der Universität Zürich ab (lic. phil. I).[1] Von 1995 bis 2007 lebte er in Berlin.

Schriftsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1991 gründete Monioudis die Autorengruppe «Netz».

Die Verwechslung, sein erster Roman, erschien 1993 und wurde mit dem Buchpreis der Stadt Zürich ausgezeichnet. Ab 1995 nahm er verschiedene Aufenthaltsstipendien wahr (Toronto, Philadelphia u. a.) und zog nach Berlin um, nachdem ihm das fünfmonatige Stipendium des Berliner Senats im Literarischen Colloquium Berlin zugesprochen worden war. Für seinen zweiten Roman Das Passagierschiff (1995) erhielt er den Preis der Schweizerischen Schillerstiftung. Für seinen Erzählband Die Forstarbeiter, die Lichtung (1996) wurde er mit dem Hermann-Ganz-Preis des Schweizerischen Schriftstellerverbandes ausgezeichnet. Er erhielt zahlreiche Stipendien und Preise. Monioudis vertrat 1998 die Schweiz an der Frankfurter Buchmesse (Gastland Schweiz) und 2001 Deutschland auf der Pariser Buchmesse (Salon du livre de Paris).

Er las und lehrte an über einem Dutzend Universitäten in den USA und in Europa. Seine Lesereisen führten ihn nach Ägypten, Belgien, Brasilien, Frankreich, Griechenland, Holland, Iran, Irland, Italien, Kroatien, Korea, Österreich, Polen, Serbien, Slowenien, Syrien, die Türkei, Ungarn sowie die USA. 2005 lehrte er am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge, Mass.

Perikles Monioudis lebt seit 2007 wieder in Zürich. Von 2007 bis 2013 war er Redaktor mit Zeichnungsrecht der Online-Redaktion und Redaktion der Neuen Zürcher Zeitung. Im Herbstsemester 2011/12 war er der erste Observer-in-Residence an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK). Von 2013 bis 2020 arbeitete er für den Weltfussballverband FIFA, bei dem er als Chefredakteur für das FIFA-Magazin zuständig war.

Perikles Monioudis ist seit 2007 mit der Schriftstellerin Dana Grigorcea verheiratet. Aus der Ehe sind zwei Kinder hervorgegangen. Gemeinsam mit seiner Frau betreibt er seit Mai 2016 das Literatur-E-Zine Telegramme, seit Januar 2019 den Telegramme Verlag für Literatur und Sachbuch.

Monioudis ist Mitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie, der MIT Radio Society und der Radio Society of Great Britain.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane, Erzählbände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Essays[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hand und Fuss. In: Freibeuter, Nr. 72, Verlag Klaus Wagenbach, Berlin 1997, ISSN 0171-9289.
  • Aquatisches Deutschland. In: du, Nr. 5/1998, "Die Elbe. Fluss durch die Zeit", TA-Media AG, Zürich.
  • Klausenpass rotviolettes Schiefergestein. In: Patrick Rohner (= Pro Helvetia, Fondation Suisse pour la Culture [Hrsg.]: Cahier d'artiste. Band von 1997). Verlag Lars Müller, Baden (Switzerland) 1997, ISBN 3-907044-72-X, S. 25–27 (deutsch, englisch, Download [PDF; 17,0 MB; abgerufen am 13. November 2020]).[16]
  • Nachwort zu Antoine de Saint-Exupérys "Nachtflug". S. Fischer Verlag, Frankfurt/Main 2000, ISBN 3-10-071004-5.
  • In New York. In: Sprache im technischen Zeitalter, Nr. 160, Dezember 2001, 39. Jhg., Berlin 2001.
  • Gesundheit und Dichtung. In: Gesundheit! 10 Jahre Interlaken-Tagung der Interpharma, Interpharma, Basel 2003, ISBN 3-9522783-0-0.
  • An der Grenze. Über die Zustände in meinem Land. In: Aargauer Zeitung, 15. Dezember 2004.
  • Éducation digitale – Lernen und Lehren in den Künsten heute. Keynote am Hochschultag der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK, 8. März 2012. In: NZZ Campus, April 2012.
  • Die eigene Handschrift - ein Menschenrecht. In: Landolt-Arbenz, Schreiben, Papeteriekatalog. Zürich 2020.

Herausgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schraffur der Welt. Junge Schriftsteller über das Schreiben. Hg. von Perikles Monioudis. Quadriga, EconUllsteinList, Berlin 2000. ISBN 978-3-88679-343-3.[17]

Literarische Beiträge (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Viel hören, wenig sagen. In: Alice Vollenweider (Hrsg.): Schweizer Reise. Literarischer Reiseführer durch die heutige Schweiz. Verlag Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 1993. ISBN 3-8031-0186-7
  • Käse und Katholiken: Geschichten zum Essen. Hrsg.: Carlo Bernasconi. Pendo Verlag, Zürich 1997, ISBN 3-85842-315-7.
  • Die Trüffelsucherin. In: Plinio Bachmann (Hrsg.): Die Schweiz erzählt. S. Fischer Verlag, Frankfurt/Main 1998. ISBN 3-596-13998-8
  • In Berlin. In: Jürgen Jakob Becker, Ulrich Janetzki (Hrsg.): Die Stadt nach der Mauer. Junge Autoren schreiben über ihr Berlin. Ullstein verlag, Berlin 1999. ISBN 3-548-24509-9.
  • Der Wiedergänger. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11. November 2000, S. BS4, Berliner Seiten.
  • Inkubation: In: Jana Hensel, Thomas Hettche (Hrsg.): Null. DuMont Verlag, Köln 2000. ISBN 978-3-7701-5308-4
  • Alexandria. In: Alexandria Fata Morgana. Hrsg.: Joachim Sartorius. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 2001.[18]
  • Hochwohlgeboren! In: Roland Spahr, Hubert Spiegel, Oliver Vogel (Hrsg.): "Lieber Lord Chandos". Antworten auf einen Brief. S. Fischer Verlag, Frankfurt/Main 2002. ISBN 3-10-075118-3
  • Bestrebungen. In: neue deutsche literatur (ndl). 553. Heft, 52. Jahr. Aufbau Verlag, Berlin 2004. ISBN 3-351-03923-9
  • Die Ketten des drehenden Karussells hielt sie für Strichregen. Erzählung. cR Kommunikation (Hrsg.). Bern 2006.
  • Die Originalkopie. In: Thomas Kraft (Hrsg.): Beat Stories. Blumenbar Verlag, München 2008. ISBN 978-3-936738-36-0.
  • Durch die Nacht. In: Hansjörg Schertenleib (Hrsg.): Wiener Walzer. Nagel & Kimche im Carl Hanser Verlag, München 2008. ISBN 3-312-00412-8.
  • Die Drei Damen oder Mein Herz. In: Literaturhaus am Inn (Hrsg.): Herz und Mund und Tat und Leben. Innsbruck 2010.
  • Makedonische Fahrt. In: Bettina Spörri et al. (Hrsg.): Cinema. Unabhängige Schweizer Filmzeitschrift, 57. Jhg., Schüren Verlag, Marburg 2012. ISBN 978-3-89472-608-9.
  • Jener Zehnte. In: Raoul Schrott und Jo Lendle (Hrsg.): Akzente. Zeitschrift für Literatur, Nr. 1/2016, Carl Hanser Verlag, München 2016. ISSN 0002-3957.
  • Wannsee-Bootspartie. In: Zwischen den Büchern - wie mich die Liebe in der Buchhandlung traf. Hrsg.: Martina Bollinger, Rainer Weiss. Weissbooks GmbH, Frankfurt am Main 2018, ISBN 978-3-86337-173-9.

Übersetzungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Palladium. Roman. Collection fiction étrangère. Übersetzt von Anne-Marie Geyer. Le Serpent à Plumes, Paris 2003. ISBN 2-84261-443-7. (Französisch; dt. Palladium)
  • Glace. Roman. Collection fiction étrangère. Übersetzt von Céline Bocquillon. Le Serpent à Plumes, Paris 2003. ISBN 2-84261-252-3. (Französisch; dt. Eis)
  • Palladio. Mythistorema. Übersetzt von Ioanna A. Apostolou. Hestia, Athen 2001. ISBN 960-05-0998-0. (Neugriechisch; dt. Palladium)
  • Pagos. Mythistorema. Übersetzt von Ioanna A. Apostolou. Hestia, Athen 2002. ISBN 960-05-1052-0. (Neugriechisch; dt. Eis)
  • H epistrophi tou Phroyler. Astynomiko mythistorema. Übersetzt von Spyros Moskovou. Hestia, Athen 2009. ISBN 978-960-05-1415-5. (Neugriechisch; dt. Freulers Rückkehr)
  • Xira. Mythistorema. Übersetzt von Ioanna A. Apostolou. Hestia, Athen 2000. ISBN 978-960-05-1420-9. (Neugriechisch; dt. Land)
  • Stous Kolpous ton Poleon. Übersetzt von Spyros Moskovou. Hestia, Athen 2009. ISBN 960-05-1219-1. (Neugriechisch; dt. Die Stadt an den Golfen)
  • Libera me ex infernis. Übersetzung von Spiros Moskovou. In: Nea Estia, Nr. 1727, Band 148, 74. Jhg. s. 563 ff. Hestia: Athen 2000. ISSN 0028-1735 (Neugriechisch; Libera me ex infernis aus: Die Trüffelsucherin)
  • Πτήση για τη Γερμανία. Übersetzung von Spiros Moskovou. In: Metaphrasi. Band 7, Dezember 2001. Metaphrasi: Athen 2001. ISSN 1106-5877. (Neugriechisch; Auszug aus: Deutschlandflug)
  • Flight to Germany. Übersetzt von Philip Boehm. In: Chicago Review, 48: 2/3 Summer 2002. s. 200 ff. Chicago, IL, USA 2002. ISSN 0009-3696. (Englisch; Auszug aus dt. Deutschlandflug)
  • Flight to Germany. Übersetzt von Robert Rockwell. In: Dimension2, A Bilingual Magazine for Contemporary-Language Literature in English Translation. Vol. 6, No. 1, 1998. s. 8 ff. Nacogdoches, TX, USA, 1998. (Englisch; Auszug aus dt. Deutschlandflug)
  • The Revenant. Übersetzt von Michael Wutz. In: Dimension2, A Bilingual Magazine for Contemporary-Language Literature in English Translation. Vol. 8, No. 2 & 3, 2007. s. 234 ff. Nacogdoches, TX, USA, 2007. (Englisch; dt. Der Wiedergänger)
  • Buz. Übersetzt von Fuat Yayım. Dünya edebiyatı. Doğan kitap, Istanbul 2000. ISBN 975-6719-11-7. (Türkisch; dt. Eis)
  • Ülke. Übersetzung von Çağlar Tanyeri. In: Yayinevi Metropolü Istanbul'da Bes Alman Yazar. Fünf deutsche Autoren in der Verlagsmetropole Istanbul. s. 45 ff. Goethe-Institut Istanbul, 2009. (Türkisch; Auszug aus dt. Land)
  • Paladijum. Biblioteka Aura, knj. 12. Übersetzt von Zlatko Krasni. Stylos, Novi Sad 2004. ISBN 86-7473-180-8. (Serbokroatisch; dt. Palladium)
  • I Tagliaboschi. Übersetzt von Massimo Romano. In: Voci nostre. Vol. XXIV. s. 336 ff. Nova Edizioni, Ancona 1995. (Italienisch; Auszug aus Die Forstarbeiter am Bergrand)
  • 팔라디움, Kap. 6 + 10, In: World Literature, 34/3, s. 376 ff. Seoul, Südkorea 2004. (Koreanisch; Auszug aus dt. Palladium)
  • Slika. Übersetzung von Slavo Šerc. In: Na Robu bele Tišine. s. 133 ff. Ljubljana, Slowenien 2012. ISBN 978-961-01-2269-2 (Slowenisch; Das Gemälde aus: Die Trüffelsucherin)
  • Ransels. Übersetzung von Daniel de Vin. In: DWB, Dietsche Warande & Belfort, 1998/6. 143. Jhg. s. 783 ff. De bezige Bij, Amsterdam 1998. ISSN 0012-2645. (Niederländisch; Auszug aus dt. Deutschlandflug)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anton Krättli: Perikles Monioudis. In: KLG - Kritisches Lexikon zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. 1. Juni 2000 (munzinger.de).
  • Kraft, Thomas (Hrsg.): Lexikon der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur seit 1945, begr. von H. Kunisch. München: Nymphenburger 2003.
  • Mazenauer, Beat: Perikles Monioudis. In: Kritisches Lexikon zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur, KLG. München: edition text+kritik, 1978 ff., S. 308 f.
  • Rapp, Karolina: Der Odysseus-Mythos in den Werken von Perikles Monioudis. In: Dominas, Konrad et al.: Die Antike in der populären Kultur und Literatur. Berlin: Frank & Timme 2016, S. 59–78.
  • Bachmann, Plinio: Die Sprache der verlorenen Heimat. Vier Autoren der jüngsten Generation - Perikles Monioudis, Urs Richle, Ruth Schweikert, Peter Weber. In: Christian Döring (Hrsg.): Deutschsprachige Gegenwartsliteratur. Wider ihre Verächter. Frankfurt/M.: Suhrkamp 1995.
  • Kreitinger, Brooke D.: Are Baklava and Burgers Enough? Seeking Cosmopolitanism through Culinary Practices, Food, and Food Cultures in Perikles Monioudis’s Land [...]. In: Seminar: A Journal of Germanic Studies. Toronto: University of Toronto Press, Volume 53, Number 2, May 2017, pp. 138–158.
  • Kreitinger, Brooke D.: Existence by Comparison: Overcoming Distance in Perikles Monioudis’ “Land”. In: The Spatial Imagination of Accelerated Globalization in Contemporary German-language Novels. Washington, DC: Georgetown University 2012, pp. 170–187.
  • Schwarz, Robert: Deutschlandflug. Ein Traum by Perikles Monioudis. In: World Literature Today. Oklahoma: University of Oklahoma 1999, Vol. 73, No. 2, p. 332.
  • Peters, Laura: Spree-Athen in Perikles Monioudis "Palladium". In: Stadttext und Selbstbild, Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2012, S. 237–241.
  • Haupt, Sabine: Die Tugenden der Langeweile. Zum Werk von Perikles Monioudis. In: neue deutsche literatur 2/1997, Berlin: Aufbau. S. 160–165.
  • Schulze, Ingo: Drei Tage in Thessaloniki. Zu Perikles Monioudis' "Die Stadt an den Golfen". In: Was wollen wir? Berlin: Berlin Verlag 2009.
  • Ledanff, Susanne: Der Renouveau des Gesellschaftsromans. In: Hauptstadtphantasien. Berliner Stadtlektüren in der Gegenwartsliteratur 1989–2008. Bielefeld: Aisthesis Verlag 2009. S. 542 ff.
  • Camartin, Iso: Laudatio zum Prix Hermann Ganz 1997 an Perikles Monioudis. In: Forum der Schriftstellerinnen und Schriftsteller, Nr. 11 (1998), Aarau: Sauerländer Verlag 1998, S. 92–96.
  • König, Annette: Kulturelle Identitätsfindungsprozesse [...] in "Land" von Perikles Monioudis. In: Welt schreiben. Globalisierungstendenzen in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur aus der Schweiz. Bielefeld: transcript Verlag 2013, S. 90–98.
  • Krumbholz, Martin: Was will der Mann mehr? Perikles Monioudis schreibt in Moll. In: Die Zeit, Nr. 43/2000.
  • Siblewski, Klaus: Zwei Körper und ein dritter. Perikles Monioudis und die Bewegungsgesetze der Liebe. In: Frankfurter Rundschau, 20. Januar 2001.
  • Kedves, Alexandra: Fliegen ist schöner. Perikles Monioudis träumt einen zarten Traum von Technik und Therapie. In: Die Zeit, 1. Oktober 1998.
  • Wallmann, Hermann: Von einem, der unersättlich genügsam sich an die Dinge hält. In: Basler Zeitung, 4. Dezember 1998.
  • Vogler, Heini: Gespräch mit Perikles Monioudis (mit Lesung). 52 Beste Bücher. In: Schweizer Radio DRS 2, 23. September 2007.
  • Kramatschek, Claudia: Vermuten - und widerlegen. In: Die Wochenzeitung (Literaturbeilage) 40,1999.
  • Pulver, Elsbeth: Etüden der Vergänglichkeit: Erzählungen von Perikles Monioudis. In: Neue Zürcher Zeitung, 3. April 1996.
  • Kretzen, Friederike: Werkgespräch mit Perikles Monioudis. In: Schweizer Monatshefte 89 (2009), Heft 974.
  • Zurcher, Patricia: Portrait de groupe avec figure absente. In: Le Passe-muraille 40 (1999). Lausanne: Le Passe-Muraille. S. 16–17.
  • Zurcher, Patricia: A boire et à manger. Le Passe-Muraille 34 (1998). Lausanne: Le Passe-Muraille, S. 15.
  • Bonin, Sonja: Ein Kaffee mit dem Schriftsteller Perikles Monioudis. In: Der Tagesspiegel, 6. Juli 1999.
  • Leis, Sandra: Vier Männer und ein Flugzeug. In: Der kleine Bund, 3. Oktober 1998, S. 7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Perlentaucher: Perikles Monioudis - 7 Bücher. Abgerufen am 18. Oktober 2020.
  2. a b Perikles Monioudis - Kritisches Lexikon der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur (KLG). In: KLG – Kritisches Lexikon zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. 1. Juni 2000, abgerufen am 18. Oktober 2020.
  3. Dorothea Dieckmann: Kleine Katastrophen. Perikles Monioudis' Erzählungen "Die Forstarbeiter, die Lichtung". In: Zeit online. 27. September 1996, abgerufen am 18. Oktober 2020.
  4. Erhard Schütz: Flugtraum, Liebesbeschreibung - Perikles Monioudis' Roman »Deutschlandflug«. In: Freitag. 26. Februar 1999, abgerufen am 18. Oktober 2020.
  5. Lothar Müller: Rezension: Belletristik. Eroberung der Liebe und der Luft. Perikles Monioudis hebt ab zum "Deutschlandflug". In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. Nr. 253, 31. Oktober 1998 (faz.net [abgerufen am 18. Oktober 2020]).
  6. Sabine Doering: Rezension: Belletristik: Was wird aus Vaters Hund? In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. Nr. 226, 29. September 1999 (faz.net [abgerufen am 18. Oktober 2020]).
  7. Eva Leipprand: Wer meine Nähe sucht, dem ist nicht zu helfen - Perikles Monioudis findet Schönheit in Berlin : literaturkritik.de. In: literaturkritik.de. 1. Februar 2001, abgerufen am 18. Oktober 2020 (deutsch).
  8. Pia Reinacher: Museumsinsel, Liebesnest. Großer Fischzug: Perikles Monioudis' Roman "Palladium". In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. Nr. 99, 28. April 2001, S. 42 (faz.net [abgerufen am 18. Oktober 2020]).
  9. Gregor Schuhen: Immer unterwegs. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. Nr. 187, 13. August 2004 (faz.net [abgerufen am 18. Oktober 2020]).
  10. Martin Krumbholz: Einsame Reisende. Perikles Monioudis begibt sich in das weite „Land“ der menschlichen Seele. In: Deutschlandfunk. 5. März 2008, abgerufen am 18. Oktober 2020 (deutsch).
  11. Katrin Hillgruber: Unser Meer - Schule des Sehens: „Land“ von Perikles Monioudis. In: Der Tagesspiegel. 17. Februar 2008, abgerufen am 18. Oktober 2020.
  12. Sabine Doering: Der Flüchtling als Flaneur. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. Nr. 12, 15. Januar 2008, S. 32 (faz.net [abgerufen am 18. Oktober 2020]).
  13. Alexandra Kedve: Zuckersüsse Zungenschläge - Perikles Monioudis kommt nach Zürich. In: Neue Zürcher Zeitung. 3. Februar 2007, abgerufen am 18. Oktober 2020.
  14. Roman Bucheli: Die Liebe zum Fussball. In: Neue Zürcher Zeitung. 26. Juli 2011, abgerufen am 18. Oktober 2020.
  15. Annette Freitag: Hochleistungskünstler und Mythos. Tanz ist Bewegung, ein Buch bietet Ruhe. In diesem Fall aber tanzt die Sprache sozusagen durch das Buch. In: Journal21.ch. 31. Mai 2016, abgerufen am 18. Oktober 2020.
  16. Abrufbar unter Archive. In: Cahier d'artiste. Pro Helvetia, Fondation Suisse pour la Culture, abgerufen am 13. November 2020 (Abrufbar unter Jahr 1997).
  17. Harald Hartung: Rezension: Belletristik. Flott übers Blatt - Stunde der Ranken: Junge Schriftsteller über das Schreiben. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. Nr. 102, 3. Mai 2000, S. 50 (faz.net [abgerufen am 18. Oktober 2020]).
  18. Stefan Weidner: Rezension: Belletristik. Allegorie der sekundären Welt. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. Nr. 251, 29. Oktober 2001, S. 46 (faz.net [abgerufen am 18. Oktober 2020]).