Peringsmaar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peringsmaar
Peringssee.JPG
Geographische Lage Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Größere Städte in der Nähe Bergheim, Bedburg
Daten
Koordinaten 50° 59′ 14″ N, 6° 35′ 55″ OKoordinaten: 50° 59′ 14″ N, 6° 35′ 55″ O
Peringsmaar (Nordrhein-Westfalen)
Peringsmaar
Fläche 18 haf5
Länge 530 mf6
Breite 470 mf7

Besonderheiten

Tagebaurestsee

Das Peringsmaar ist ein künstlicher See in einem Tagebaurestloch auf der Rekultivierungsfläche des Tagebaus Fortuna-Garsdorf[1]. Der See wird umgangssprachlich auch „Peringssee“ genannt.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der See liegt zwischen den Städten Bergheim (Ortsteil Glesch) und Bedburg (Ortsteil Blerichen), westlich der Wiedenfelder Höhe, im Rhein-Erft-Kreis.

Namensgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peringshof auf der Tranchotkarte von 1806

Benannt ist der See nach einem ehemaligen Feuchtgebiet (im Rheinischen Maar[2] – nicht zu verwechseln mit dem Kratersee Maar) und dem 1963 abgebaggerten zu Glesch gehörenden Peringshof[3] in der Nähe der Erft, die dem Braunkohleabbau zum Opfer fielen. Jetzt ist das Feuchtgebiet ein See. Ein ähnlicher Restsee ist das Zieselsmaar bei Köttingen.

Wasserwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nordufer

Das Gewässer wird durch RWE Power mit abgepumptem Grundwasser aufgefüllt, ein Anschluss an die Erft ist im Bau.

Flora und Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Haubentaucher hat sich am Peringsmaar angesiedelt

Das Gebiet wird, anders als landwirtschaftlich genutzte Rekultivierungsgebiete, sich selbst überlassen. Es ist in die Straße der Energie einbezogen. Durch das Areal führen zahlreiche Rad- und Wanderwege. Wanderparkplätze stehen in der Nähe von Bedburg und Glesch zur Verfügung. Die im Feuchtgebiet angepflanzten Erlen sind seit Mitte der 1990er-Jahre vom Schädling Phytophthora alni befallen, der die Erlenwurzeln zerstört, sodass die Bäume im Wasser vertrocknen. Die Erlen werden im Laufe der Zeit durch andere Büsche und Bäume, die sich selbst ansiedeln, ersetzt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Peringsmaar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karte zum Projekt Straße der Energie, hg. von Rhein-Erft-Kreis und RWE-Rheinbraun AG auf der Grundlage der amtlichen topographischen Karte 1 : 50.000 1. Auflage 2003
  2. Mar IV, Rheinisches Wörterbuch
  3. Umsiedlungen bei BUND-NRW