Periodonike

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Ehrentitel Periodonike wurde im antiken griechischen Sport den Athleten verliehen, denen es gelang die vier panhellenischen Spiele innerhalb eines Umlaufs (griech. Periodos) zu gewinnen.

46 Athleten sollen dies im Lauf der Jahrhunderte geschafft haben, darunter der berühmte Ringer Milon von Kroton, dem der Titel sogar sechs Mal verliehen wurde, der Boxer Diagoras von Rhodos und dessen Sohn Dorieus, dreifacher Periodonike als Pankratiast.

Namentlich bekannte Periodoniken (unvollständig)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. P. Aelius Alcandridas von Sparta
  2. P. Aelius Aristomachus von Magnesia am Mäander
  3. P. Aelius Artemas von Laodikeia
  4. T. Aelius Aurelius Apollonius von Tarsos
  5. T. Aelius Aurelius Metrodorus von Philadelphia
  6. P. Aelius Aurelius Serapion von Ephesos
  7. P. Aelius Granianus Fannius Artemidorus von Milet
  8. Agias von Pharsalos
  9. Antenor von Athen oder Milet
  10. Archippos von Mytilene
  11. Astyanax von Milet
  12. Athenaios von Athen
  13. M. Aurelius Asklepiades von Alexandria (1)
  14. M. Aurelius Asklepiades von Alexandria (2)
  15. M. Aerlius Chrysippos von Smyrna
  16. M. Aurelius Demetrios von Alexandria
  17. M. Aurelius Hierocles von Nysa
  18. M. Aurelius Philosebastus von Ephesos
  19. Aurelius Phoibammon von Ägypten
  20. Aurelius Sarapammon von Oxyrrhynchos
  21. Cheilon von Patrai
  22. Claudius Apollonius
  23. Tiberius Claudius Artemidorus von Tralles
  24. Ti. Claudius Patrobius von Antiochia
  25. Claudius Rufus von Salamis
  26. Milo of Croton

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]