Perlona

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
 Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 16. Mai 2016 um 16:05 Uhr durch DerHexer (Diskussion | Beiträge) (Linkfix (Liste der RebsortenListe von Rebsorten)). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Perlona ist eine Weißweinsorte. Sie ist eine Neuzüchtung zwischen Bicane x Muscat d’Hamburg. Damit wäre Perlona direkt mit der bekannten Tafeltraube Italia verwandt. Die Kreuzung erfolgte im Jahre 1911 in Rom durch den Züchter Alberto Piròvano. In einem 1925 veröffentlichten Artikel wurde statt des Muscat de Hambourg die Sorte Muscat Madresfield Court als Vatersorte angegeben. Perlona zählt zu den bekannteren Tafeltraubensorten.

In Italien ist ihr Anbau in den Regionen Venetien und Sardinien zugelassen.

Siehe auch den Artikel Weinbau in Italien sowie die Liste von Rebsorten.

Abstammung: Bicane x Muscat de Hambourg

Synonyme

Die Rebsorte Perlona ist auch unter den Namen I.P. 54, Muscat perlona und Pirovano 54 bekannt.

Ampelographische Sortenmerkmale

In der Ampelographie wird der Habitus folgendermaßen beschrieben:

  • Die Triebspitze ist offen. Sie ist wollig behaart. Die gelblich-grünen Jungblätter sind spinnwebig behaart.
  • Die mittelgroßen Blätter sind fünflappig und mäßig gebuchtet (siehe auch den Artikel Blattform). Die Stielbucht ist lyren- förmig offen. Das Blatt ist stumpf gezahnt. Die Zähne sind im Vergleich zu anderen Rebsorten mittelweit gesetzt.
  • Die walzen- bis spitz kegelförmige Traube ist groß, lang gezogen und lockerbeerig. Die länglichen Beeren sind groß bis sehr groß und von weißlicher Farbe. Die Schale der Beere ist dick. Das knackige Fruchtfleisch verfügt über ein kaum wahrnehmbares Muskataroma.

Die Sorte reift ca. 35 -40 Tage nach dem Gutedel und gilt somit als sehr spätreifend. Perlona ist eine Varietät der Edlen Weinrebe (Vitis vinifera). Sie besitzt zwittrige Blüten und ist somit selbstfruchtend. Beim Weinbau wird der ökonomische Nachteil vermieden, keinen Ertrag liefernde, männliche Pflanzen anbauen zu müssen.

Weblinks

Literatur