Perlsteißhuhn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Perlsteißhuhn
Eudromia elegans qtl1.jpg

Perlsteißhuhn (Eudromia elegans)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Urkiefervögel (Palaeognathae)
Ordnung: Steißhühner (Tinamiformes)
Familie: Steißhühner (Tinamidae)
Gattung: Schopfsteißhühner (Eudromia)
Art: Perlsteißhuhn
Wissenschaftlicher Name
Eudromia elegans
I. Geoffroy Saint-Hilaire, 1832

Das Perlsteißhuhn (Eudromia elegans) ist eine Art aus der Familie der Steißhühner, die im südlichen Südamerika beheimatet ist und dort zu den Standvögeln zählt.

Perlsteißhühner erreichen ausgewachsen eine Körperlänge von 37 bis 41 Zentimeter und wiegen zwischen 400 und 800 Gramm. Charakteristisch für sie ist die lange, meist nach vorne gebogene Haube. Das Körpergefieder ist hell bis dunkelbraun. Die Flügel weisen zahlreiche weiße Flecken auf. Ein heller Streifen verläuft hinter dem Auge, ein weiterer unterhalb davon.

Perlsteißhühner sind relativ scheue Vögel, die sich in kleinen bis mittelgroßen Gruppen in Waldgebieten, Grasland und im Gebüsch aufhalten.

Perlsteißhuhn mit Gelege
Eudromia elegans

Unterarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es sind zehn Unterarten beschrieben worden, die sich vor allem in ihrer Färbung unterscheiden:[1]

  • Eudromia elegans elegans I. Geoffroy Saint-Hilaire, 1832[2] kommt im südlichen zentralen Argentinien vor.
  • Eudromia elegans intermedia (Dabbene & Lillo, 1913)[3] ist im Nordwesten Argentiniens verbreitet.
  • Eudromia elegans magnistriata Olrog, 1959[4] ist im nördlichen zentralen Argentinien verbreitet.
  • Eudromia elegans riojana Olrog, 1959[4] kommt im westlichen zentralen Argentinien vor.
  • Eudromia elegans albida (Wetmore, 1921)[5] kommt im westlichen zentralen Argentinien vor.
  • Eudromia elegans wetmorei Banks, 1977[6] ist im Westen Argentiniens verbreitet.
  • Eudromia elegans multiguttata Conover, 1950[7] kommt im östlichen zentralen Argentinien vor.
  • Eudromia elegans devia Conover, 1950[8] ist im Südwesten Argentiniens verbreitet.
  • Eudromia elegans patagonica Conover, 1950[9] ist im Süden Chiles und dem Süden Argentiniens verbreitet.
  • Eudromia elegans numida Banks, 1977[10] ist in Zentralargentinien verbreitet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David Burnie: Tiere die grosse Bild-Enzyklopädie. Dorling Kindersley Verlag GmbH, München 2001, ISBN 3831002029.
  • Isidore Geoffroy Saint-Hilaire: Eudromie. Eudromia. Isid. Geoff. In: Magasin de zoologie. Band 2, Classe II, 1832, S. 1–6, Tafel 1 (französisch, biodiversitylibrary.org).
  • Roberto Dabbene, Miguel Lillo: Description de deux nouvelles espèces d'oiseaux de la Républic Argentine. Un perroquet du genre Cyanolyseus et un tínamou du genre Calopezus. In: Anales del Museo Nacional de Historia Natural de Buenos Aires. Band 24, 1913, S. 187–194, Tafel 12 (französisch, biodiversitylibrary.org).
  • Claës Christian Olrog: Eudromia formosa (Lillo) and Eudromia elegans Is. Geoffrey (Aves, Tinamiformes). In: Neotropica. Band 5, 1959, S. 13–21.
  • Alexander Wetmore: Three new birds of the family Tinamidae from South America. In: Journal of the Washington Academy of Sciences. Band 11, 1921, S. 434–437 (englisch, biodiversitylibrary.org).
  • Henry Boardman Conover: A study of the elegant tinamous, genus Eudromia. In: Fieldiana. Zoology. Band 31, Nr. 38, 1950, S. 363–374 (englisch, biodiversitylibrary.org).
  • Richard Charles Banks: A Review Of The Crested Tinamous Aves Tinamidae. In: Proceedings of the Biological Society of Washington. Band 89, 1977, S. 529–544 (englisch, biodiversitylibrary.org).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Perlsteißhuhn (Eudromia elegans) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IOC World Bird List Ratites: Ostriches to Tinamous
  2. Isidore Geoffroy Saint-Hilaire (1832), S. 3, Tafel 1.
  3. Roberto Dabbene (1913) u. a., S. 192, 194, Tafel 12.
  4. a b Claës Christian Olrog (1959), S. 19.
  5. Alexander Wetmore (1921), S. 437.
  6. Richard Charles Banks (1977), S. 537.
  7. Henry Boardman Conover (1950), S. 367.
  8. Henry Boardman Conover (1950), S. 369.
  9. Henry Boardman Conover (1950), S. 364.
  10. Richard Charles Banks (1977), S. 536.