Perm (Computer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Programmierbare Elektronische Rechenanlage München (PERM) ist ein röhrenbasierter Rechner, der zu Beginn der 1950er Jahre an der TU München entwickelt wurde.

Scherzhaft wurde der Rechner damals von den Studenten der TH-München (heute TU-München) auch unter Anspielung auf seine Namensabkürzung PERM auch genannt: Piloty Erstes Rechen Monster.

Er wurde ab 1952 unter der Leitung der Professoren Hans Piloty (Institut für elektrische Nachrichtentechnik und Messtechnik) und Robert Sauer (Mathematik) gebaut und am 7. Mai 1956 in Betrieb genommen, anfangs in einem eingeschränkten Modus und noch ohne Magnetbandspeicher. Unter anderem wurde an der PERM der erste ALGOL-Compiler entwickelt.

Bei der Anlage kam es gelengtlich zu Betriebsstörungen, wenn sich durch Temperaturwechsel im betrieb die Röhren in ihren Steckfassungen lockerten. Nach den Erinnerungen ehemaliger Assistenten des mathematischen Institutes die in den 1980er Jahren sich noch an den Betrieb von PERM erinnern konnten, wurde in solchen Fällen vom Hausmeister mit einem schweren Vorschlaghammer gegen den Metallrahmen geschlagen, so dass durch diesen Impuls die Röhren wieder fest in den Steckfassungen saßen.

Im Jahr 1974 wurde die PERM abgeschaltet (schlafen gelegt); sie ist heute im Deutschen Museum in München ausgestellt.

Weblinks[Bearbeiten]