Permanent Monitoring

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Falls Du Autor des Artikels bist, lies Dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion

Begründung: Begriffsetablierungsversuch: Es gibt zwar um die 50-60 Google-Treffer zu "Permanent Monitoring" in Kombination mit "schädlingsbekämpfung", aber außerhalb von kommerziellen Anbieterseiten hat sich das definitiv nicht als Begriff etabliert. --H7 (Mid am Nämbercher redn!) 21:34, 27. Mär. 2020 (CET)

Dieser Artikel wurde am 24. März 2020 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Vollprogramm Druffeler (Diskussion) 16:37, 24. Mär. 2020 (CET)
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Unter Permanent Monitoring versteht man in der Schädlingsbekämpfung die dauerhafte Überwachung chemischer, physikalischer oder biologischer Maßnahmen zur Bekämpfung von Schädlingen durch den Einsatz von Technologie.

Permanent-Monitoring-Gruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Permanent-Monitoring-Systeme lassen sich in drei Klassen, basierend auf der verwendeten Sensorik, einteilen: Bewegungs-Monitoring, Mechanismus-Monitoring, optisches Monitoring.

Das Bewegungs-Monitoring zeichnet sich durch die Erfassung von Bewegung aus. Dies wird meistens durch Optoelektronik bewirkt, hierbei kommen Passiv-Infrarot-Sensoren oder Photodetektoren zum Einsatz. Das Ziel des Bewegungs-Monitorings ist es einen Schäldingsbefall, oder eintretenden Befall frühzeitig zu erkennen und Privatpersonen sowie Dienstleister frühzeitig zu warnen. Dabei kann das Bewegungs-Monitoring Nager und Insekten detektieren und teilweise Aufschluss über die Intensität der Bewegung geben.

Das Mechanismus-Monitoring zeichnet sich durch die Erfassung von Bewegung von Mechanismen aus. Dabei werden die Bewegungen meist durch simple Schalter, Reed-Sensoren, Reed-Schalter, Kapazitive Sensoren oder Hall-Sensoren erfasst. Die Erfassung von Mechanismen und deren Monitoring wird vor allem für die Bekämpfung von Schädlingen verwendet. Hierbei kommen meist Schlagfallen, Elektroschockfallen oder Lebendfallen zum Einsatz. Beim Mechanismus-Monitoring können Bewegungen die durch Nager oder Insekten in einem Mechanismus ausgelöst, überwacht und erfasst werden.

Das optische Monitoring zeichnet sich durch die Erfassung von Veränderungen in Bilddateien aus. Dabei werden Kameras, auch Wildkameras eingesetzt, um einen Unterschied zwischen Zeitintervallen oder bei Bewegung detektieren zu können. Hierbei können Videodateien für das Monitoring verwendet werden, aber auch vorher nachher Bildvergleiche zum Einsatz kommen.

Grundsätzlich können alle Systeme vor Ort, wie etwa in einem Lebensmittelbetrieb, Aufschluss über das Vorkommen und Verhalten von Nagern und Insekten geben. Hierbei findet eine weitere Unterteilung zwischen online Permanent Monitoring Systemen und offline Permanent Monitoring Systemen statt. Die offline Methoden lassen sich nur Vorort auslesen und zwingen den Anwender zur Kontrolle Vorort. Die online Methoden lassen sich meist über Cloud-Software auslesen. Anbieter solcher Systeme stellen vermehrt Onlineportale für die strukturierte Einsicht und Verwaltung der Systeme und der durch diese erzeugten Daten, zur Verfügung. Der Anwender kann bei der Verwendung von online Permanent Monitoring Systemen, die Fallen von jedem Ort und zu jeder Zeit kontrollieren.