Permanent Secretary

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Permanent Secretary ist eine Amtsbezeichnung im britischen Civil Service. Er ist der höchste Beamte in einem Ministerium und führt dessen administrative Tagesgeschäft. In einigen Ministerien lautet der vollständige Titel Permanent Under-secretary of State (PUS), dieser wird aber selten genutzt.

Permanent Secretary sind die nicht-politischen Staatsbeamten, die in der Regel ihre Position mehrere Jahre ausführen. Im Gegensatz zu den politischen Secretaries of State – auch Minister genannt – denen sie unterstellt sind.[1]

In Deutschland wurde das Amt durch die britische Satire Yes Minister bekannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Lord Grey sein Amt als Premierminister des Vereinigten Königreichs im Jahre 1830 übernahm, forderte er Sir John Barrow auf, sein Amt als Zweiter Sekretär der Admiralität weiterzuführen. Damit begann die Tradition, als leitender Beamter bei einem Regierungswechsel im Amt zu verbleiben. Während Barrows Amtszeit wurde das Amt in „Permanent Secretary“ umbenannt.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie werden, nach fünf Dienstjahren oder wenn sie in den Ruhestand versetzt werden, üblicherweise zum Knight oder Dame Commander in the Order of the Bath ernannt. Im Foreign and Commonwealth Office werden sie Knight or Dame Commander of the Order of St Michael and St George.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christopher A. Cooper: Politics and the permanency of permanent secretaries: testing the vitality of the Westminster administrative tradition, 1949–2014. In: British Politics. Band 15, Nr. 3, 1. September 2020, ISSN 1746-9198, S. 311–325, doi:10.1057/s41293-019-00113-8.