Pernell Whitaker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pernell Whitaker Boxer
Daten
Geburtsname Pernell Whitaker
Gewichtsklasse Weltergewicht
Nationalität Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US-amerikanisch
Geburtstag 2. Februar 1964
Geburtsort Norfolk (Virginia)
Stil Rechtsauslage
Größe 1,68 m
Kampfstatistik
Kämpfe 46
Siege 40
K.-o.-Siege 17
Niederlagen 4
Unentschieden 1
Keine Wertung 1
Profil in der BoxRec-Datenbank

Pernell Whitaker (* 2. Januar 1964 in Norfolk, Virginia) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Boxer.

Amateur[Bearbeiten]

Whitaker begann mit neun Jahren zu boxen. 1982 erreichte der Rechtsausleger Whitaker bei den Weltmeisterschaften in München das Finale, verlor jedoch gegen den Kubaner Ángel Herrera nach Punkten (3:2). Bei den Panamerikanischen Spielen 1983 in Caracas setzte er sich jedoch im Finale dann gegen Herrera durch. Bei den Olympischen Spielen von Los Angeles 1984 gewann er nach Siegen über Adolfo Mendez, Nicaragua (5:0), Geoffrey Nyeko, Uganda (5:0), Reiner Gies, Deutschland (5:0), Chun Chil-sung, Südkorea (5:0), und im Finale über Luis Ortiz, Puerto Rico (AB 2.), die Goldmedaille im Leichtgewicht. Anschließend wurde er Profi. Seine überragende Bilanz als Amateurboxer waren 201 Siege (91 durch KO) in 214 Kämpfen.

Profikarriere[Bearbeiten]

Seinen Profivertrag unterschrieb Whitaker bei Main Events, er wurde von George Benton, Randy Shields sowie Lou Duva trainiert und von Shelly Finkel gemanagt.

Er begann 1984 seine Profilaufbahn als Leichtgewichtler und bestach mit Rechtsauslage und geschicktem Abwehrverhalten. Seine Schlagkraft war wenig beeindruckend, seine Nehmerfähigkeiten eher durchschnittlich.

Am 12. März 1988 boxte er in Frankreich gegen den Mexikaner José Luis Ramirez um die WBC-Weltmeisterschaft im Leichtgewicht und verlor nach Punkten. Dieser Kampf gilt in den USA als Farce, von Journalisten wurde Whitaker klar vorn gesehen.

So bekam er nach nur einem Aufbaukampf direkt eine erneute Titelchance und gewann am 18. Februar 1989 durch einen Punktsieg über Titelverteidiger Greg Haugen den IBF-Titel. Schon im August 1989 konnte er durch einen Sieg im Rückkampf über Ramirez auch den WBC-Titel hinzufügen. Nach einer erfolgreichen Titelverteidigung gegen Azumah Nelson konnte er am 11. August 1990 durch einen Erstrunden-KO über Juan Nazario auch die WBA-Krone erringen. Damit gelang ihm das seltene Kunststück, alle zu diesem Zeitpunkt bedeutenden und anerkannten Titel zu vereinen.

Anschließend suchte er eine neue Herausforderung, stieg in das Halbweltergewicht auf und gewann auch in dieser Gewichtsklasse einen WM-Titel. Er besiegte am 18. Juli 1992 den Kolumbianer Rafael Pineda und sicherte sich damit den IBF-Titel, nur um diesen direkt wieder niederzulegen und in das Weltergewicht zu wechseln.

Am 6. März 1993 besiegte Whitaker Buddy McGirt für den WBC-Weltergewichtstitel. Den Gürtel verteidigte er bis 1997 acht Mal erfolgreich, unter anderem im Rückkampf mit McGirt und mit einem Unentschieden gegen den Don-King-Boxer Julio César Chávez. Da er in der Presse in diesem Kampf allerdings als Sieger galt, wurde er zum besten Boxer quer durch alle Gewichtsklassen („Pound-for-Pound“) erklärt. 1995 konnte er gegen Julio César Vasquez, einen hart schlagenden argentinischen Rechtsausleger außerdem kurzzeitig den WBA-Titel im Halbmittelgewicht gewinnen, blieb aber weiterhin im Weltergewicht.

Er verlor seinen Weltergewichtstitel schließlich nach vier Jahren am 12. April 1997 gegen Óscar de la Hoya knapp nach Punkten.

In den späten 1990er Jahren wurden seine Drogen- und Alkoholprobleme bekannt, so wurde ein Sieg Whitakers im Oktober 1997 nicht gewertet, da er positiv auf die Einnahme von Kokain getestet wurde. Nach eineinhalb Jahren Rehabilitation kehrte er 1999 in den Ring zurück und trat direkt gegen den IBF-Titelträger Félix Trinidad an, verlor diesen Kampf allerdings nach Punkten. Nach einer weiteren Niederlage, bei der er sich das Schlüsselbein brach, beendete er seine Karriere.

2007 fand Whitaker Aufnahme in die International Boxing Hall of Fame.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Greg Haugen Boxweltmeister im Leichtgewicht (IBF)
18. Februar 1989 - 1992
Freddie Pendleton
Vorgänger Amt Nachfolger
Julio Cesar Chavez Boxweltmeister im Leichtgewicht (WBC)
20. August 1989 - 1992
Miguel Ángel González
Vorgänger Amt Nachfolger
Juan Nazario Boxweltmeister im Leichtgewicht (WBA)
11. August 1990 - 1992
Joey Gamache
Vorgänger Amt Nachfolger
Rafael Pineda Boxweltmeister im Halbweltergewicht (IBF)
18. Juli 1992 – 1993
Charles Murray
Vorgänger Amt Nachfolger
Buddy McGirt Boxweltmeister im Weltergewicht (WBC)
6. März 1993 - 12. April 1997
Óscar de la Hoya