Pero

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pero
Wappen
Pero (Italien)
Pero
Staat Italien
Region Lombardei
Metropolitanstadt Mailand (MI)
Lokale Bezeichnung Per
Koordinaten 45° 31′ N, 9° 5′ OKoordinaten: 45° 31′ 0″ N, 9° 5′ 0″ O
Höhe 144 m s.l.m.
Fläche 5 km²
Einwohner 11.198 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 2.240 Einw./km²
Postleitzahl 20016
Vorwahl 02
ISTAT-Nummer 015170
Volksbezeichnung Peresi
Website www.comune.pero.mi.it

Pero (Mailänder Dialekt Per) ist eine italienische Gemeinde in der Lombardei und gehört zu der Metropole Mailand.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pero liegt zwischen nordwestliche zwischen dem 9 Kilometer entfernten Mailand und Rho, entlang der Staatsstraße von Sempione und wird von dem Fluss Olona gekreuzt.

Die Gemeinde ist in die Frazioni Cerchiate und Cerchiarello unterteilt.

Namensherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Pero stammt aus dem mittelalterlichen Ortsnamen Cassina del Pero. Bereits aus dem zehnten Jahrhundert ist auf dem Gebiet der Stadt ein landwirtschaftlicher Betrieb festgehalten, dessen Hauptproduktion vermutlich Obst, insbesondere Birnen waren. (pero it.= Birnbaum)

Eine andere Hypothese leitet den Namen von der geographischen Lage ab. In der Antike war sie der einzige Ort, an dem man von Mailand aus auf die antike Via Serviana Augusto (heute Sempione), bzw. von dieser nach Mailand kam. (per it.= nach)

Am 23. Dezember 1894 wurde die Gemeinde von Cassina del Pero zu Pero umbenannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pero wird zum ersten Mal in einem Pergament vom 12. Februar 962 erwähnt. Hier wird ein Weinberg in Cassina del Pero erwähnt. Im Laufe des zehnten Jahrhunderts entwickelte sich jedoch nur wenig Infrastruktur.

Vom 18. bis zum 20. Jahrhundert war das Gebiet von Pero immer wieder Opfer von Überschwemmungen aus Fluss Olona.

Am 13. Mai 1928 wurde die Fusion mit der Gemeinde Cerchiate registriert.

Die vielen Wasserstraßen, die Lage entlang der Sempione sowie die bemerkenswerte Nähe zu Mailand begünstigten die Entwicklung von Pero als Industriestandort. Die Umwandlung des Gemeindegebietes zum Industriestandort fand bereits in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts statt, jedoch wurde sie durch den Bau einer Raffinerie in der Nachkriegszeit beschleunigt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pero ist mit der U-Bahn-Linie M1 (auch als "rote Linie" bekannt) mit Mailand und Rho verbunden.

Zudem besteht Anschluss an viele Wasserstraßen, welche bis zum Mittelmeer führen und der Staatsstraße von Sempione.

Demografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pero zählt 4.279 Privathaushalte. Zwischen 1991 und 2001 fiel die Einwohnerzahl von 10.667 auf 10.373. Dies entspricht einer prozentualen Abnahme von 2,8 %.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pero – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien