Perrine Laffont

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Perrine Laffont Freestyle-Skiing
FIS Moguls World Cup 2015 Finals - Megève - 20150315 - Perrine Laffont.jpg
Nation FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag 28. Oktober 1998 (20 Jahre)
Geburtsort Lavelanet
Größe 164 cm
Gewicht 54 kg
Karriere
Disziplin Moguls, Dual Moguls
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Junioren-WM 3 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Gold0 Pyeongchang 2018 Moguls
FIS Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaften
0Gold0 Sierra Nevada 2017 Dual Moguls
0Silber0 Sierra Nevada 2017 Moguls
Junioren-WMVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
0Bronze0 Chiesa in V. 2013 Dual Moguls
0Bronze0 Chiesa in V. 2014 Moguls
0Gold0 Chiesa in V. 2015 Moguls
0Gold0 Chiesa in V. 2015 Dual Moguls
0Gold0 Åre 2016 Moguls
Platzierungen im Freestyle-Skiing-Weltcup
 Debüt im Weltcup 4. Januar 2014
 Weltcupsiege 5
 Gesamtweltcup 4. (2017/18)
 Moguls-Weltcup 1. (2017/18)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Moguls 4 5 0
 Dual Moguls 1 1 0
letzte Änderung: 26. März 2018

Perrine Laffont (* 28. Oktober 1998 in Lavelanet) ist eine französische Freestyle-Skierin. Sie startet in den Buckelpisten-Disziplinen Moguls und Dual Moguls. Ihre bisher größten Erfolg sind der Dual-Moguls-Weltmeistertitel 2017 und der Moguls-Olympiasieg 2018.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laffont erlernte das Skifahren im Alter von zwei Jahren. Als Fünfjährige begann sie auf Buckelpisten zu fahren. Ein Jahr später folgten in den Pyrenäen die ersten Teilnahmen an Freestyle-Wettbewerben. Sie bestritt auch zahlreiche alpine Rennen, entschied aber 2012, sich auf die Buckelpisten-Disziplinen zu konzentrieren, da diese ihr besser gefielen.[1] In der Saison 2012/13 startete sie erstmals im Europacup. Dabei erreichte sie fünf Podestplatzierungen, darunter zwei Siege, und belegte damit den siebten Platz in der Moguls-Wertung. Bei den Juniorenweltmeisterschaften 2013 in Chiesa in Valmalenco kam sie im Moguls auf den fünften Platz und gewann die Bronzemedaille im Dual Moguls.

Im Weltcup debütierte Laffont am 4. Januar 2014 in Calgary und errang dabei den 20. Platz im Moguls. Einen Monat später belegte sie bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi den 14. Rang im Moguls-Wettbewerb. Zum Saisonende kam sie mit dem Platz 9 in Voss und Platz 8 in La Plagne erstmals unter die ersten Zehn im Weltcup. Bei den Juniorenweltmeisterschaften 2014 in Chiesa in Valmalenco holte sie die Moguls-Bronzemedaille, zudem wurde sie Vierte im Dual Moguls. In der Weltcupsaison 2014/15 kam sie zweimal unter die ersten Zehn. Beim Saisonhöhepunkt, den Weltmeisterschaften 2015 am Kreischberg, errang sie den 13. Platz im Moguls und den 6. Platz im Dual Moguls-Wettbewerb. Im März 2015 gewann sie bei den Juniorenweltmeisterschaften in Chiesa in Valmalenco im Moguls und im Dual Moguls jeweils die Goldmedaille.

In der Saison 2015/16 kam Laffont bei acht Weltcupteilnahmen siebenmal unter die ersten Zehn. Dabei holte sie im Moguls in Tazawako sowie im Dual-Moguls in Moskau ihre ersten Weltcupsiege und erreichte den dritten Platz der Moguls-Disziplinenwrtung. Bei den Juniorenweltmeisterschaften 2016 in Åre gewann sie die Goldmedaille im Moguls. In der Saison 2016/17 errang sie vier zweite Plätze und holte im Moguls-Wettbewerb in Thaiwoo ihren dritten Weltcupsieg. Bei den Weltmeisterschaften 2017 in der Sierra Nevada gewann sie die Silbermedaille im Moguls und die Goldmedaille im Dual Moguls. Die Saison beendete sie auf dem zweiten Platz im Moguls-Weltcup.

Mit zwei Siegen und drei zweiten Plätzen entschied Laffont in der Saison 2017/18 die Moguls-Disziplinenwertung für sich. Bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang gewann sie die Goldmedaille.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Gesamt Moguls
Platz Punkte Platz Punkte
2013/14 88. 14 19. 154
2014/15 61. 17 16. 152
2015/16 11. 51,75 3. 414
2016/17 8. 59,55 2. 655
2017/18 4. 60,70 1. 607

Weltcupsiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laffont erzielte im Weltcup bisher 11 Podestplätze, davon 5 Siege:

Nr. Datum Ort Land Disziplin
1 27. Februar 2016 Tazawako Japan Moguls
2 5. März 2016 Moskau Russland Dual Moguls
3 25. Februar 2017 Thaiwoo China Moguls
4 10. Januar 2018 Deer Valley USA Moguls
5 3. März 2018 Tazawako Japan Moguls

Juniorenweltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chiesa in Valmalenco 2013: 3. Dual Moguls, 5. Moguls
  • Chiesa in Valmalenco 2014: 3. Moguls, 4. Dual Moguls
  • Chiesa in Valmalenco 2015: 1. Moguls, 1. Dual Moguls
  • Åre 2016: 1. Moguls

Weitere Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 4 Podestplätze im Australian New Zealand Cup, davon 1 Sieg
  • 5 Podestplätze im Europacup, davon 2 Siege

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biographie. Perrine Laffont, 2018, abgerufen am 24. Januar 2018 (französisch).