Perry Como

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Como (1961)
Perry Como, ca. Oktober 1946.
Fotografie von William P. Gottlieb.

Pierino Ronald „Perry“ Como (* 18. Mai 1912 in Canonsburg, Pennsylvania; † 12. Mai 2001 in Jupiter, Florida), war einer der berühmtesten US-amerikanischen Popsänger in der Mitte des 20. Jahrhunderts. Sein 1943 mit der Schallplattenfirma RCA abgeschlossener Exklusiv-Vertrag dauerte rund 50 Jahre an und machte ihn einzigartig in der Musikbranche.

Karriere[Bearbeiten]

Perry Como wurde in Canonsburg im US-Staat Pennsylvania geboren. Seine Eltern stammten beide ursprünglich aus Palena, einem kleinen Ort in den Abruzzen, Italien. Nach seinem High School-Abschluss eröffnete er in seiner Heimatstadt einen Frisiersalon. Im Jahr 1933 trat er der Band von Freddy Carlone in Ohio bei, drei Jahre später wechselte er zum Ted Weems Orchester und hatte erste Schallplattenaufnahmen. Seine erste Schallplatte hieß You Can’t Pull the Wool Over My Eyes und erschien bei der Firma Decca.

1942 löste Weems sein Orchester auf und Como wechselte zu CBS, wo er für wenige Jahre ohne nennenswerten Erfolg sang. Als er überlegte, seine Karriere als Sänger aufzugeben, engagierten ihn zwei NBC-Produzenten für die Show Supper Club, anschließend folgten erfolgreiche Theater- und Nachtclub-Auftritte.

1945 begann der erfolgreiche Teil seiner Karriere als Sänger mit der Pop-Ballade Till the End of Time. Perry Como war der erste Sänger mit zehn Schallplatten, die jeweils mehr als eine Million mal verkauft wurden.

Como war seit 1933 verheiratet mit Roselle Belline; sie hatten drei Kinder: Ronnie, David, und Terri.

Er starb am 12. Mai 2001 auf seinem Anwesen in Jupiter, Florida sechs Tage vor seinem 89. Geburtstag.

TV[Bearbeiten]

Comos TV-Weihnachtsshow wurde zum ersten Mal 1948 und zum letzten Mal 1994 in Irland ausgestrahlt.

Seine regelmäßige Fernsehshow begann 1957 und wurde bis 1987 anfangs wöchentlich ausgestrahlt, später zweimal und dann einmal monatlich, aufgenommen an vielen Orten der Erde in England, Rom, Österreich, Frankreich und verschiedenen US-Orten. Sie war lange fester Bestandteil des 1. Deutschen Fernsehens, der ARD, am Samstag-Nachmittag in den 1960er Jahren, im Original in englischer Sprache. Caterina Valente war einziger deutschsprachiger Gast, u.a. einmal zusammen mit der legendären Ella Fitzgerald.

Diskografie[Bearbeiten]

Hauptartikel: Perry Como/Diskografie

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2][3] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1955 So Smooth 7
(? Wo.)
1957 We Get Letters 8
(10 Wo.)
1957 Dream Along with Me 11
(9 Wo.)
1958 We Get Letters (Volume 2) 4
(7 Wo.)
1958 Dear Perry 6
(5 Wo.)
1958 Saturday Night with Mr. C. 18
(2 Wo.)
1959 When You Come to the End
of the Day
16
(7 Wo.)
1959 Como Swings 17
(12 Wo.)
1961 Sing to Me, Mr. C. 50
(13 Wo.)
1962 By Request 32
(21 Wo.)
1962 The Best of Irving Berlin’s
Songs from „Mr. President“
90
(6 Wo.)
Sampler mit Beiträgen von Perry Como,
den Ray Charles Singers, Sandy Stewart
und Kaye Ballard
1963 The Songs I Love 59
(18 Wo.)
1965 The Scene Changes 47
(17 Wo.)
mit The Anita Kerr Quartet
1966 Lightly Latin 86
(9 Wo.)
1966 Perry Como in Italy 81
(16 Wo.)
1969 Seattle 93
(11 Wo.)
1971 It’s Impossible 13
(13 Wo.)
22
(? Wo.)
1971 I Think of You 101
(9 Wo.)
1973 And I Love You So 1 Platin
(107 Wo.)
34 Gold
(19 Wo.)
1974 Perry 26 Gold
(3 Wo.)
138
(10 Wo.)
1975 Memories Are Made of Hits 14 Silber
(17 Wo.)
1976 Just Out of Reach 142
(9 Wo.)
1983 For the Good Times 41
(6 Wo.)

Film[Bearbeiten]

Perry Como trat 1973 mit Julie Andrews in dem ABC TV-Film Julie on Sesame Street auf.

Literatur[Bearbeiten]

Malcolm MacFarlane, Ken Crossland: Perry Como – A Biography and Complete Career Record. Mcfarland & Co Inc, 2009, ISBN 978-0-7864-3701-6.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Perry Como – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chartquellen: Singles Alben UK US
  2. Gold-/Platin-Datenbanken: UK US
  3. The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7