Perschling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Perschling
Wappen Österreichkarte
Wappen von Perschling
Perschling (Österreich)
Perschling
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: St. Pölten-Land
Kfz-Kennzeichen: PL
Hauptort: Weißenkirchen an der Perschling
Fläche: 23,8 km²
Koordinaten: 48° 16′ N, 15° 46′ OKoordinaten: 48° 16′ 0″ N, 15° 46′ 0″ O
Höhe: 220 m ü. A.
Einwohner: 1.431 (1. Jän. 2021)
Bevölkerungsdichte: 60 Einw. pro km²
Postleitzahl: 3142
Vorwahl: 02784
Gemeindekennziffer: 3 19 46
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Hauptstraße 21
3142 Perschling
Website: www.perschling.at
Politik
Bürgermeister: Reinhard Breitner (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2020)
(19 Mitglieder)
14
4
1
14 
Insgesamt 19 Sitze
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Perschling (seit dem 1. Dezember 2015[1], davor Weißenkirchen an der Perschling) ist eine Gemeinde mit 1431 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2021) im Bezirk St. Pölten-Land in Niederösterreich.

Ortszentrum mit Gemeindeamt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Perschling liegt im Mostviertel in Niederösterreich, Weinbaugebiet Traisental. Die Gemeinde liegt im Tal der Perschling, die in rund 200 Meter Seehöhe nach Osten fließt. Nach Norden steigt das Land auf 292 Meter im Seelackenberg an, im Süden erreichen die bewaldeten Hügel des Frauenberges 378 Meter. Die Fläche der Gemeinde umfasst 23,8 Quadratkilometer. Davon sind mehr als siebzig Prozent landwirtschaftliche Nutzfläche und siebzehn Prozent sind bewaldet.[2]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende 10 Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2021[3]):

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herzogenburg Sitzenberg-Reidling (TU) Atzenbrugg (TU)
Kapelln Nachbargemeinden Würmla (TU)
Böheimkirchen Kirchstetten Neulengbach

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wird angenommen, dass das römische Piro torto die Straßenstation bei Perschling bezeichnet. Der Ort Perschling wurde vermutlich als eine fränkische Kolonie in der Zeit Karls des Großen in der Wende vom 8. zum 9. Jahrhundert gegründet. Die erste urkundliche Erwähnung von Perschling erfolgte in einer Traditionsnotiz des Jahres 834. Hierin schenkt Graf Wilhelm seinen Besitz in Bersnicha (Perschling) dem Kloster Emmeram in Regensburg, falls er kinderlos bleibt. Die Schreibweise hat sich im Lauf der Zeit mehrfach geändert: 893: Persnicha (Fluss), 1108/1116: Persnich (Fluss), 1187: Bersnich, 1303/1306: Persnich, 1475: Persing, 1591: Perschling.[4]

Die erste Kapelle ist für 1040 in Weizzenkirchen (Weissenkirchen) bekannt. Sie war Teil der Pfarre Kapelln und gehörte somit zur Diözese Passau. Die Kirche wurde am 21. April 1269 von Bischof Petrus von Passau den Heiligen Simon und Judas Thaddäus geweiht. Eine eigenständige Pfarrkirche für die Orte Weißenkirchen, Unterkilling, Langmannersdorf, Perschling, Wieselbruck, Grunddorf und Haselbach wurde sie 1783. Im Jahr 1850 schlossen sich diese Orte mit Ausnahme von Unterkilling zur Gemeinde Weißenkirchen zusammen.[5]

Eine weitere Filialkirche von Kapelln ist für Murstetten 1180 belegt. Schon im Jahr 1200 wurde sie selbständige Pfarrkirche.[6]

Die Geschichte von Murstetten ist eng mit der Goldburg verbunden. Diese wurde um 1140 für die Herren von Murstetten errichtet und 1180 als Eigentum von Henricus de Muristetin erstmals urkundlich erwähnt. Sie wurde 1529 und 1683 in den Türkenkriegen schwer beschädigt, aber wieder aufgebaut und 1706 von Johann Bernhard Fischer von Erlach für Graf Gundacker von Althan als hochbarockes Prunkwasserschloss ausgebaut. Bei Festen darin nahmen auch Kaiserin Maria Theresia und Kaiser Josef II. teil. Im Jahr 1809 wurde das Schloss durch französische Besatzer in Brand gesteckt und zerstört. Es wurde danach nicht wieder aufgebaut. Die Ruinen sind bis heute im Besitz der Familie Althan.[7][8]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche hll. Simon und Judas, Weißenkirchen
Pfarrkirche Verklärung Christi, Murstetten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche hll. Simon und Judas, Weißenkirchen
  • Pfarrkirche Verklärung Christi, Murstetten
  • Katholische Filialkirche Perschling-Haselbach hl. Laurentius
  • Goldburg, Murstetten
  • Heimatmuseum im Gemeindehaus Perschling

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Weißenkirchner Stubenmusik (Ensemble bestehend aus 2 Violinen, Tenorflöte, Klarinette, Gitarre, Kontrabass)
  • Vokalensemble Klangbogen (Gemischter Chor, vormals „Weißenkirchner Sängerrunde“)
  • Chor und Orchester der Pfarre Weißenkirchen
  • Musikschule NÖ. Mitte
  • Trachtenmusikkapelle Murstetten
  • Perschlingtaler Dorfmusik
  • Landjugend Weißenkirchen

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaftssektoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den 70 landwirtschaftlichen Betrieben des Jahres 2010 wurden 39 im Haupt- und 31 im Nebenerwerb geführt. Im Produktionssektor waren die Hälfte der Erwerbstätigen in der Bauwirtschaft tätig, etwas mehr als ein Viertel im Bereich Wasserver- und Abfallentsorgung und zehn Personen in der Warenherstellung. Die größten Arbeitgeber im Dienstleistungssektor waren die Bereiche Handel (65), soziale und öffentliche Dienste (37) und freiberufliche Tätigkeiten (30 Mitarbeiter).[9][10][11]

Wirtschaftssektor Anzahl Betriebe Erwerbstätige
2011 2001 2011 2001
Land- und Forstwirtschaft 1) 70 85 70 90
Produktion 17 11 46 65
Dienstleistung 101 43 165 115

1) Betriebe mit Fläche in den Jahren 2010 und 1999

Arbeitsmarkt, Pendeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2011 lebten 660 Erwerbstätige in Perschling. Davon arbeiteten 180 in der Gemeinde, beinahe drei Viertel pendelten aus.[12]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eisenbahn: Die Neue Westbahn quert das Gemeindegebiet. Der nächste Bahnhof ist zwanzig Kilometer entfernt in St. Pölten.[13]
  • Straße: Die wichtigste Straßenverbindung ist die Wiener Straße B1.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Perschling befindet sich ein Kindergarten[14] und eine Volksschule.[15]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gemeinderat gibt es nach der Gemeinderatswahl 2020 bei insgesamt 19 Sitzen folgende Mandatsverteilung:[16]

Partei 2020[17] 2015[18] 2010 1)[19] 2005 1)[20]
Prozent Mandate % Mandate % Mandate % Mandate
ÖVP 71,54 14 67,88 14 73,22 15 54,07 11
FPÖ 20,41 4 22,78 4 8,04 1 13,01 2
SPÖ 8,06 1 9,34 1 8,66 1 15,61 3
Liste Lebenswertes Perschlingtal 10,08 2 17,31 3

1) Der Gemeindename war Weißenkirchen an der Perschling

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister der Gemeinde ist Reinhard Breitner,[21] Amtsleiterin Christine Wegscheider.[22]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Perschling – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesgesetzblatt für Niederösterreich vom 30. November 2015, 108. Kundmachung im RIS
  2. Ein Blick auf die Gemeinde Perschling, Fläche und Flächennutzung. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 4. April 2021.
  3. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2021 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2021), (xlsx)
  4. Perschling. In: Perschling. Gemeinde Perschling, 26. April 2018, abgerufen am 4. April 2021.
  5. Weißenkirchen. In: Perschling. Gemeinde Perschling, 26. April 2018, abgerufen am 4. April 2021.
  6. Die Pfarrkirche. Pfarre Murstetten, abgerufen am 4. April 2021.
  7. Burg Goldburg (Murstetten) in Perschling. Abgerufen am 4. April 2021.
  8. Austria-Forum | https://austria-forum.org: Goldburg. Abgerufen am 4. April 2021.
  9. Ein Blick auf die Gemeinde Perschling, Land- und forstwirtschaftliche Betriebe. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 4. April 2021.
  10. Ein Blick auf die Gemeinde Perschling, Arbeitsstätten. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 4. April 2021.
  11. Ein Blick auf die Gemeinde Perschling, Erwerbstätige. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 4. April 2021.
  12. Ein Blick auf die Gemeinde Perschling, Berufspendler. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 4. April 2021.
  13. Entfernungsrechner - Entfernung berechnen und darstellen. Abgerufen am 4. April 2021.
  14. Kindergärten in NÖ. NÖ Landesregierung, abgerufen am 8. November 2020.
  15. Schulensuche. In: Schulen online. Abgerufen am 2. Oktober 2020.
  16. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2020 in Perschling. Amt der NÖ Landesregierung, 26. Januar 2020, abgerufen am 25. Februar 2020.
  17. Land Niederösterreich - Gemeinderatswahl 2020. Abgerufen am 4. April 2021.
  18. Land Niederösterreich - Gemeinderatswahl 2015. Abgerufen am 4. April 2021.
  19. Land Niederösterreich - Gemeinderatswahl 2010. Abgerufen am 4. April 2021.
  20. Land Niederösterreich - Gemeinderatswahl 2005. Abgerufen am 4. April 2021.
  21. Gemeindevertreter. Gemeinde Perschling, abgerufen am 4. April 2021.
  22. Mitarbeiter. Gemeinde Perschling, abgerufen am 4. April 2021.