Personalien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Artikel Personalien, Personenbezogene Daten und Falsche Namensangabe überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Domitius Ulpianus (Diskussion) 18:17, 21. Okt. 2018 (CEST)

Personalien (spätlateinisch „personalia“ persönliche Dinge; substantiviertes Neutrum Plural von „personalis“) oder Personendaten sind die registrierten Angaben zu einer Person. Dies können die amtlich registrierten Angaben sein, aber auch die Angaben in jeder anderen Art von Personen-, Patienten- und Kundenverzeichnissen wie beispielsweise bei Arbeitgebern, Vereinen oder Meinungsumfragen.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland gehören zu den amtlichen Personalien gemäß § 111 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten (OWiG) folgende Daten:

Wer einer zuständigen Behörde, einem zuständigen Amtsträger oder einem zuständigen Soldaten der Bundeswehr unrichtige Angabe macht oder die Angabe verweigert handelt nach § 111 OWiG ordnungswidrig und kann mit einer Geldbuße von bis zu 1000 € bestraft werden. Wer fahrlässig nicht erkennt, dass eine Behörde, ein Amtsträger oder ein Soldat zuständig ist, wird mit bis zu 500 € bestraft[1].

Feststellung der Personalien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland haben einzelne Behörden, ein Amtsträger oder ein zuständiger Soldat der Bundeswehr in bestimmten Fällen das Recht, die Personalien zu verlangen. Das Recht leitet sich aus ihrer jeweiligen sachlichen und örtlichen Zuständigkeit ab. In Gerichtsverfahren werden beispielsweise routinemäßig die Personalien von Prozessbeteiligten festgestellt.

Der Vorgang wird Identitätsfeststellung genannt. Die Personalien werden beispielsweise mit einem Personaldokument belegt. Kommt der oder die Betreffende dieser Aufforderung nicht, unvollständig oder mit falschen Angaben nach, kann dieser Verstoß als Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße geahndet werden.

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Österreich gehören zu einer Identitätsfeststellung das Erfassen der Namen, des Geschlechts, des Geburtsdatums, des Geburtsorts, des Berufs und der Wohnanschrift eines Menschen, im Amtsdeutsch auch „Nationale“ genannt.

Datenschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personalien, Personendaten und personenbezogene Daten sind auch Gegenstand des Datenschutzes.

Rechtsprechung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. § 111 OWiG bei juris.de
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!